Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Bahnverladestelle Kieswerk Starkenbach

bahnverladestelle

Projektwettbewerb Unternehmen

Ziele/Ideen

Es wird eine Bahnverladestelle zur Verladung von mineralischen Rohstoffen gebaut, welche die Beladung von 1.150 Tonnen Abbaumaterial (~90 LKW) innerhalb von 100 min. ermöglicht.
Ebenso sollte die Verladestelle geeignet sein um aufbereitete Betonzuschläge aus der Rohstoff reichen Region Tiroler Oberland in Regionen mit geringerer Dichte an Rohstoffvorkommen (z.B. Raum Innsbruck bzw. Voralrberg) per Bahn transportieren zu können.

Kurzbeschreibung

Damit die Bahnverladeanlage mit Ganzzugeinheiten und im Fahrplan mehrmals täglich angefahren werden kann, ist eine hohe Verladeleistung gefordert.
Erreicht wird dies über eine Pufferlager direkt bei der Bahnverladung und eine kontinuierliche, automatische Beladung mit Hilfe eines ferngesteuerten Lok-Roboters.
Während der Befüllung des Zwischenlagers können über eine 2. Förderbandstrecke die Zug auch direkt mit hochwertigen Beton- oder Asphaltzuschlägen befüllt werden.
Die gesamte Anlage läuft vollautomatisiert ab.

Resultate

Mit der Bahnverladeanlage konnte bereits 2010 eine Menge von über 200.000 Tonnen Material nach Vorarlberg verladen werden und damit rund 3,2 Millionen LKW Kilometer auf der Straße auf die Bahn verlagert werden.

Einreicher

Kieswerk Starkenbach GmbH
Herr Ing. Thomas Waltle
Graf 134
A-6500 Landeck

+435442/62528
thomas.waltle@strengbau.at

Partner

Michael Fellier Rail Cargo Austria AG