Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Bauliche Zufahrtsbeschränkung der Fußgängerzone in Form von absenkbaren und fixen

Ziele/Ideen

Die grundsätzliche Idee dieses Projektes ging davon aus, wie es die Gemeinde effizient verwirklichen kann, den nicht legalen KFZ Verkehr in der Fußgängerzone des Weltkulturerbes Altstadt Salzburg zu verringern oder zur Gänze zu vermeiden. Um dieses Ziel zu erreichen, ohne das Leben der Bewohnen und Wirtschaftstreibenden zu sehr zu beeinträchtigen, war eine kreative und zweckmäßige Idee notwendig. Der Behörde war es nicht möglich auch durch massive menschliche Kontrollen eine Reduktion des nicht legalen KFZ Verkehrs herbeizuführen. Um das Ziel der Reduktion des nicht legalen KFZ Verkehrs von nahezu 100% zu erreichen, war somit die Idee der flexiblen Sperren in Form von versenkbaren Pollern geboren.

Kurzbeschreibung

Die sogenannte Pollerlösung besteht aus 16 versenkbaren und 35 fixen Pollern, welche an allen möglichen Ein - bzw. Ausfahrten aufgebaut sind. Die versenkbaren Poller können nur mittels Fernbedienung von Personen versenkt werden welche mittels individuellen Bescheid oder allgemeiner Verordnung von der Fußgängerzonenregelung ausgenommen sind. Als Besonderheit können auch Personen mit ein Gehbehinderug mit dem sog. Euroschlüssel die Poller an bestimmten Einfahrten versenken um zu den Behindertenparkplätzen zu gelangen. Mit der Pollerlösung kann die Behörde sehr gut regeln wer die Fußgängerzone befahren darf und wer nicht.

Resultate

Der Erfolg dieses Projektes liegt darin, dass die Fußgängerzone der Stadt Salzburg von dem überbordenden KFZ Verkehr befreit worden ist und wieder ein gut genießbarer und erholsamer Freiraum für Fußgänger und Radfahrer geschaffen worden ist. Als Fußgänger kann man wieder in den Straßenzügen der Altstadt flanieren und die Gastgärten in vollen Zügen genießen. Es konnte der nicht legale KFZ Verkehr fast zu 100 % aus der Fußgängerzone verbannt werden und der gesamte KFZ Verkehr um 40 % reduziert werden. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind durch diese Maßnahme aufgewertet worden.

Einreicher

Stadtgemeinde Salzburg (Magistrat)
Herr Christian Morgner
Markus-Sittikus Strasse 4 Tür 002
A-5020 Salzburg

+43 (0)662/8072-3188
christian.morgner@stadt-salzburg.at

Partner

Kerschbaumer Alexander Ing. Siemens AG Österreich Sektor Infrastructure & Cities

auf Facebook teilen twittern