Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

City Hub Wien

City Hub Wien
TLG-023 2020 Ruzica Cuic

Ziele/Ideen

Steigender E-Commerce, Urbanisierung und Änderungen im Einkaufsverhalten sind nur einige Faktoren, die den Privat- und Wirtschaftsverkehr in den Städten wachsen lassen. Allein im Jahr 2018 wurden von der Österreichischen Post 108 Millionen Pakete zugestellt, Tendenz steigend. Verkehrsbelastung, überfüllte Straßen und Emissionen sind die Folgen des wachsenden E-Commerce. Besonders die traditionelle Zustellung mittels Dieselfahrzeugen ist in der Vergangenheit immer wieder auf Akzeptanzprobleme gestoßen. Aus diesem Grund war es für die Österreichische Post wichtig, sich mit alternativen Zustellformen (Fuß- und Fahrradtouren) in städtischen Gebieten zu beschäftigen, die nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch vertretbar sind das sie nur so längerfristig Bestand haben können.

Kurzbeschreibung

Das Ziel des „City Hub Wien“ Projektes war es – anders als bei industrieller Forschung und experimenteller Entwicklung - die konkrete Umsetzung einer zweistufigen Paketzustellung in einem 3-monatigen Pilotbetrieb in einem City Hub (Post Zustellbasis) im 3. Wiener Gemeindebezirk zu testen bei der
• die nachhaltige Reduktion des Zustellverkehrs,
• die Senkung von CO2-, NOx- und Partikelemissionen sowie
• die Erhöhung des Images der ZustellerInnen angestrebt wurde

Resultate

Ergebnisse aus dem Pilottest:
• Im durchgeführten 3-monatigem Pilotbetrieb hat sich herausgestellt, dass ein Paketzusteller mit dem Lastenrad gleich viele Pakete zustellen kann wie mit einem konventionellen Transporter  eine Lastenradtour kann die gleiche Leistung wie eine Standard-Pakettour vollbringen.
• Die Lage des City Hubs war für das ausgewählte Zustellgebiet ideal, da es die Voraussetzungen (Standort, Erreichbarkeit, für ein innerstädtisches Mikro Depot erfüllt hat.
• Das Fassungsvermögen und die Nutzlast des Fahrrads bzw. der Boxen waren begrenzt, große und schwere Pakete mussten aussortiert werden da das Fahrzeug die Lasten nicht tragen konnte.
• Das eingesetzte Lastenfahrrad ist nicht für den täglichen Einsatz auf Österreichs Straßen geeignet.

Potenzial zur Skalierung:
• Von einer österreichweiten Ausrollung ist man aktuell noch einige Schritte entfernt, da das eingesetzte Lastenrad die Anforderungen für den täglichen Einsatz auf Österreichs nicht erfüllt hat.
• Jedoch hat der Test gezeigt, dass die Zustellung mit nachhaltigen Fahrzeugen in urbanen Gebieten machbar ist.
• Weitere und vor allem kostengünstigere Lastenrad- und City Hub-Lösungen müssen für die Zukunft evaluiert und in weiterführenden Piloten getestet werden.
• Die Reaktionen seitens der Anrainer und Kunden waren Großteiles positiv und auch das Image der Paketzustellung wurde mit dem Lastenrad aufgewertet. Weiterer Vorteil des Lastenrades war die schnelle und einfache Parkplatzsuche in der Stadt sowie der spätere Arbeits-beginn direkt im City Hub.

Einreicher

Österreichische Post AG
Frau DI Ruzica Cuic
Rochusplatz 1, 1030 Wien
ruzica.cuic@post.at
+43 664 624 6661

https://www.post.at/

Partner

Mobilitätslabor Oberösterreich - MobilLab (FH OÖ): Begleitung Arbeitspaket 5.2

auf Facebook teilen twittern