Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Dekarbonisierung der Zillertalbahn

Dekarbonisierung der Zillertalbahn

Ziele/Ideen

Die Ausgangssituation ist ein stark zunehmender Verkehr auf der B169 und somit stellt sich die Notwendigkeit die parallel führende Zillertalbahn zu attraktiveren. Die Fahrzeiten werden durch neue wasserstoffbetriebene Fahrzeuge mit hohem Beschleunigungsvermögen deutlich reduziert. Die Sitzplatzkapazität im Vergleich zu den Bestandsfahrzeugen verdoppelt.

Kurzbeschreibung

Die bisherigen aus den 1980 Jahren stammenden dieselbetriebenen Triebzüge werden durch neue wasserstoffbetriebene Triebzüge ersetzt. Die wasserstoffbetriebenen Triebzüge werden im Herbst 2018 bestellt und ein erster Prototyp soll im ersten Halbjahr 2020 in Betrieb gesetzt werden. Ab Winter Fahrplan 2022 werden sämtliche Triebzüge auf Wasserstoffantrieb umgestellt.

Resultate

Durch das Projekt werden ab Winterfahlplan 2022 rund 800.000 Liter Diesel und 2.160 Tonnen CO2 eingespart. Die Fahrzeiten reduzieren sich um 10 - 19 Minuten (von 55 auf 45 Minuten bzw. 36 Minuten)

Einreicher

Zillertaler Verkehrsbetriebe AG Herr DI Helmut Schreiner Austraße 1, 6200 Jenbach kathrin.muehlbacher@zillertalbahn.at 05244 606 0676/84643310www.zillertalbahn.at

Partner

Stadler Rail: Lieferant Fahrzeuge