Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

dieRadstation Wien Hauptbahnhof

Ziele/Ideen

Die Errichtung einer Radstation am Hauptbahnhof Wien entstand im Rahmen des Masterplans Verkehr Wien 2003. Schon 2003 plante der Wiener Gemeinderat Maßnahmen zur Reduktion des motorisierten Individualverkehrs und den Ausbau von Fahrradnetzen. Mit diesen - und anderen - Maßnahmen sollen Emissionen und Verkehrslärm reduziert werden, nachhaltige Mobilität soll die Lebensqualität in Wien hochhalten. Beim Umbau des Hauptbahnhofes Wien wurden daher schon an drei Standorten (West, Südost und Nordost) „Fahrradgaragen“ geplant, die von der Stadt Wien, Magistratsabteilung 28, angemietet wurden. Im Juli 2014 suchte die MA 28 per Ausschreibung einen Betreiber für die Fahrradgaragen, wobei das Betriebskonzept noch völlig offen gehalten wurde. Trendwerk hat sich um die „Dienstleistungskonzession für den Betrieb einer Radstation“ beworben und ein innovatives Konzept vorgelegt. Die Radstation wird im Rahmen eines „Sozialökonomischen Betriebes“ betrieben. So wird neben der Forderung nach nachhaltiger Mobilität auch ein sozialer Auftrag wahrgenommen.
Die Radstation wird vom AMS Wien und der Stadt Wien gefördert.
Die Radstation wird mit ÖKO Strom der ÖBB betrieben.

Kurzbeschreibung

Ende März 2016 wurde dieRadstation© am Hauptbahnhof Wien eröffnet. Die Radstation wird von Trendwerk im Rahmen eines Sozialökomischen Betriebes geführt. „Sozialökonomisch“ bedeutet, dass in der Radstation nicht nur umfangreiche Leistungen rund um´s Rad angeboten werden, sondern dass hier auch langzeitbeschäftigungslose Menschen Arbeit finden.
Die Radstation befindet sich direkt am Hauptbahnhof in Wien und ist damit die Schnittstelle für die umweltfreundliche Mobilitätskette Bahn-Bus-Fahrrad. Für Pendlerinnen und Pendler, Touristen und alle fahrradaffinen Menschen stehen kostengünstige Fahrradparkplätze, E-Bikes und andere Räder zum Ausleihen, eine modern eingerichtete Fahrradwerkstatt so wie ein Shop mit Fahrradzubehör zur Verfügung.
2016 werden 97 langzeitbeschäftigungslose Menschen im Rahmen eines vollversicherungspflichtigen Dienstverhältnisses für einen befristeten Zeitraum als Transitarbeitskräfte in der Radstation beschäftigt. Die Transitarbeitskräfte werden in die Bereiche Fahrradreparatur, Verkauf, Verwaltung und Administration eingearbeitet und beim Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt umfassend unterstützt.

Resultate

Die Radstation wurde am 30. März 2016 eröffnet. Bisher wurden sechs langzeitbeschäftigungslose Personen in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt (Stand Juni 2016).
Weitere Ergebnisse liegen zum jetzigen Zeitpunkt nicht vor. Die steigende Nachfrage nach den angebotenen Serviceleistungen und auch das Interesse an den hier ausgebildeten MitarbeiterInnen lässt jedoch auf eine äußerst positive Entwicklung des gesamten Projekts schließen.

Einreicher

Trendwerk Gemeinnützige Gesellschaft mbH zur Förderung der Integration am Arbeitsmarkt
Teilbetrieb dieRadstation
Frau Mag.a Ilse Hackl-Gautsch
Blütenstraße 15
A-4040 Linz

+43 732 77 88 88 - 16
ilse.hackl@trendwerk.at

Partner

Mag.a Petra Draxl Arbeitsmarktservice Wien Landesgeschäftsstelle