Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Elektromopeds und -motorräder

Ziele/Ideen

Durch vorausschauende Gestaltung die Möglichkeiten des elektrifizierten Individualverkehrs auf zwei Rädern erweitern um die weiterführenden Trends zur Reduktion der fossilbetriebenen mehrspurigen Vehikel zu stärken in dem spezifische Angebote für Elektroroller, -mopeds, -scooter, -motorräder und -räder geschaffen werden, die eine Erhöhung der Attraktivität jener Mobile zur Folge haben.

Kurzbeschreibung

Die Infrastruktur ist im Wesentlichen vorhanden, die Nutzung ist jedoch unvorteilhaft. Bezugnehmend auf einige Ideen der Projekte des letzten Jahres möchte ich ein Konzept entwerfen, das eine langfristige Richtung weisen soll, die für den gesamten wiener Stadtverkehr vorteilhaft sein sollte. Basierend auf der Idee der "Tiefparkplätze" unter den (breiten) Straßen und der damit verbundenen "Beseitigung" der stehenden Automobile, möchte ich den Fokus auf die Stärkung der Elektromobile legen. Politische Interventionen, beispielsweise die Einschränkung der Kurzparkzone auf brennstoffbetriebene mehrspurigen Fahrzeugen, möglicherweise die Einführung einer City-Maut für eben jene Fahrzeuge, sowie andere mögliche Interventionen zur Erhöhung der Attraktivität von Elektrofahrzeugen, werden ebenso notwendig sein, wie teilweise umfangreiche Änderungen in der Straßeninfrastruktur in den inneren Bezirken, beispielsweise die Installation von spezifischen Parkplätzen mit Stromanschluss.

Resultate

Die Folge der Umsetzung diverser Ideen wäre die Erhöhung der Attraktivität der Elektrofahrzeuge und damit gleichzeitig die Verminderung der Neuzulassungen brennstoffbetriebener Fahrzeuge, insbesondere der mehrspurigen Fahrzeuge, die wiederum zu einer verminderten Rohstoffbelastung, Umweltbelastung, Lärmbelastung, sowie zu deutlich verminderten Stauungen führt. Darüber hinaus soll gerade in der inneren Stadt die Attraktivität der E-Mopeds gesteigert werden, die auch in Punkto Mobilität große Vorteile gegenüber den schwerfälligen Automobilen oder der unpünktlichen (im örtlichen, wie im zeitlichen Sinn) Straßenbahn haben.

Einreicher

Herr Paolo Wejwoda
A-1220 Wien