Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Förderung elektrischer Lastenfahrräder und Elektrolastenanhänger für Betriebe in Wien

Förderung elektrischer Lastenfahrräder und Elektrolastenanhänger für Betriebe in Wien
UIV / Daniel Shaked

Ziele/Ideen

Der Wirtschafts- und Güterverkehr ist derzeit für rund 40% der städtischen Emissions- und Lärmbelastung verantwortlich (siehe VCÖ 2016). Das E-Lastenrad bietet hier eine attraktive Lösung sowohl für die Emissionsreduktion als auch die Immissionsreduktion (Lärm). Noch bis vor Kurzem hat das Lastenrad jedoch in der betrieblichen Anwendung ein Schattendasein gefristet. Ist die Einsparung durch das einzelne Rad mit rund 0,5 t CO2 pro Jahr auch bescheiden, so ist in der möglichen Masse eine signifikante Einsparung realisierbar (siehe Kurzbeschreibung). Die Vorteile sind dabei noch deutlich weitreichender, denn gerade im städtischen, öffentlichen Raum mit seinen oftmals engen und einem hohen Nutzungsdruck unterliegenden Straßenzügen ist die Verwendung schmaler und wendiger, ein- oder auch zweispuriger E-Lastenfahrräder ideal. Mit dem elektrischen Antrieb konnten die Anwendungsfälle deutlich erhöht werden.

Kurzbeschreibung

Die Stadt Wien hat sich das Ziel gesetzt, Wirtschaftsverkehre bis 2030 weitgehend CO2-frei zu gestalten. Prognosen zu Folge könnten Lastenfahrräder bis zu 30 % des städtischen Lieferverkehrs übernehmen und damit insbesondere innerstädtisch einen bedeutenden Beitrag zur CO2-Reduktion zu leisten. Vor diesem Hintergrund hat die Stadt Wien im Februar 2020 einen attraktiven Call für Wiener Unternehmen zur Anschaffung von elektrischen Lastenrädern und Elektrolastenanhängern aufgelegt, um der Einführung und Verankerung dieser umweltschonenden Mobilitätsform im Wirtschaftsverkehr in Wien einen Boost zu geben. Die Förderung hat auch positive Nebeneffekte für die Stadt: es können Erkenntnisse über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Lastenrädern aber auch über wichtige Hürden gesammelt werden.

Resultate

Knapp 400 Unternehmen haben bereits um Förderung angesucht; rund 250 geförderte E-Lastenräder sind bereits auf Wien’s Straßen unterwegs (derzeit große Lieferverzögerungen). Die Grundintention ist voll aufgegangen: Die Betriebe, großteils KMUs, sind aus einer Vielzahl an Branchen – vom Schlosser, über den Rechtsanwalt, dem Restaurant und dem Handel bis zur Kreativwirtschaft. Damit werden gerade auch Unternehmen und Sparten unterstützt, die von den der Covid-19-Pandemie stark getroffen wurden. Sie verteilen sich mit Ausnahme eines Bezirks auf ganz Wien, vorrangig jedoch auf Innergürtel-Bezirke. Rund 50 % geben an, durch das neu erworbene E-Lastenrad das KFZ zur Gänze einzusparen. Die Pflicht zum Einsatz von Ökostrom hat zusätzlich einige Stromanbieter-Wechsel und die Erhöhung der Nachfrage nach Ökostrom ausgelöst.
Für die radelnden Unternehmen steht zudem die Zeitersparnis und der Gesundheitseffekt hoch im Kurs. Auch der Einsatz von Personen ohne Führerschein ist ein Mehrwert.

Einreicher

UIV Urban Innovation Vienna GmbH
Frau DI Viktoria Forstinger
Operngasse 17-21 / 6. Stock, 1040 Vienna
forstinger@urbaninnovation.at
+43 1 4000 84288
+43 664 882 182 96
https://www.urbaninnovation.at/de

Partner

UIV Urban Innovation Vienna GmbH: Förderabwicklung & Kommunikation/Bewerbung

Stadt Wien, Abteilung Energieplanung: Förderstelle

auf Facebook teilen twittern