Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

HTL Mobil

Ziele/Ideen

Die Öffentlichen Verkehrsmittel sind in Vorarlberg bereits sehr gut ausgebaut, doch die Schüler_innen und Lehrer_innen kommen aus ganz Vorarlberg und nicht für jeden ist der Schulweg gänzlich barrierefrei. Neben den Öffis wollten wir uns ein Bild machen von unserer Schule und mögliche Problemfelder, die noch nicht erkannt wurden nach Möglichkeit aufzeigen und verbessern. Da wäre zum Beispiel die immense Staubildung am Zebrastreifen vor der Schule, die Überfüllung der Öffis zu Stoßzeiten und dass die Zugfahrpläne nicht angepasst sind.

Kurzbeschreibung

Unser Ziel war es, die Mobilitätssituation an unserer Schule zu verbessern, damit der Schulweg für niemanden mehr eine Hürde darstellt.
Die Vorarbeiten für die Mobilitätsanalyse bestanden aus der Kontaktaufnahme mit dem Energieinstitut und der Erstellung des Fragebogens. Die Erhebungsphase ging über 2 Monate, verbreitet haben wir den Zugangslink übers Intranet, in dem Informatikunterricht und über die Klassensprecher. In der Analysephase haben wir die Ergebnisse analysiert und führten Gespräche (Schulleitung).

Insgesamt haben 390 Personen mitgemacht, das entspricht ca. 42%. Die allgemienen Ergebnisse sind für unsere HTL typisch. Auf den Graphen zur Verkehrsmittelwahl sieht man, dass Öffis bei den Schülern sehr stark vertreten sind. Bei den Lehrern ist, gegen unsere Erwartungen, der Auto- und Motorrad-Anteil gering. Die Verbesserungsvorschläge wurden gefiltert und aufgelistet. Diese wurden an die Schulleitung und an die Zuständigen (Land) weitergeleitet.

Resultate

Für eine Reparaturstelle bei Fahrradabstellanlagen und dem Fahrplanaushang haben wir bereits die Bestätigung der Schule bekommen, diese stehen in Planung. Bei den anderen Maßnahmen können wir sehr wenig tun, die Entscheidung liegt an den Zuständigen Institutionen, oder am Land Vorarlberg.
Was uns trotzdem sehr gefreut hat ist, dass sich die Stadt Bregenz, nachdem wir mit unserer Arbeit fertig waren der Staubildung am Zebrastreifen angenommen hat. Es wurde eine Woche lang die Verkehrsbildung vor der Schule mit Kameras beobachtet. Ob dies eine Reaktion auf unsere Arbeit ist, oder schon seit längerem geplant ist wissen wir nicht.

Einreicher

HTL Bregenz Herr Benjamin Stelzer Schüttweg 42 6800 Feldkirch 069919292893 benjamin.stelzer@outlook.com

Partner

Energieinstitut Vorarlberg: Sponsoring der Server und der graphischen Auswertung