Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Innomake

Innomake
Markus Raffer

Ziele/Ideen

Durch unsere ultraschallbasierte Technologie werden Hindernisse in einer Reichweite von bis zu vier Meter erkannt und der Benutzer wird vor diesen mittels eines akustischen und/oder haptischen Signals gewarnt. Dadurch wird ein Zusammenstoß mit Hindernissen verhindert. Durch die zukünftig integrierte Kameratechnologie ist es möglich den hindernisfreien, begehbaren Bereich zu ermitteln und Objekte zu erkennen. Die daraus resultierenden Datenmengen jedes einzelnen Nutzers werden durch den deep learning Algorithmus zusammengeführt und somit sinnvoll für alle genutzt, da die neuen Daten und Erkenntnisse bei dem nächsten Update für alle zur Verfügung stehen. Ziel ist die Schaffung eines umfassenden Netzwerks für die sichere Mobilität von welchem jeder Mensch mit Mobilitätseinschränkung profitiert. Durch unser System profitiert jeder Blinde, Sehbeeinträchtigte, motorisch eingeschränkte oder ältere Mensch automatisch durch das stetig lernende System der anderen aber auch durch den aktiven Austausch in der App. Wir wollen diese Personengruppen besser vernetzen, um neben der Förderung einer besseren Mobilität, auch die soziale Teilhabe anzukurbeln.

Kurzbeschreibung

Durch unseren Innomake, der Schuh der Hindernisse erkennt, in Verbindung mit unserer App, verbessern wir einerseits die Mobilität benachteiligter Menschen, wie beispielsweise von Blinden, Sehbeeinträchtigten, motorisch eingeschränkten aber auch älteren Personen und stärken somit die soziale Teilhabe und andererseits wollen wir durch unsere App diese Personengruppen vernetzen. Die Idee dahinter besteht darin, dass sich die User über Veränderungen, wie beispielsweise Baustellen, Änderungen von Abfahrtsorten öffentlicher Verkehrsmittel und dergleichen austauschen können. Neben dem Austausch dieser Informationen bietet unsere mit dem InnoMake verbundene App den weiteren Vorteil, dass durch unsere kamerabasierte Technologie ein genereller Lerneffekt erzielt wird. Das bedeutet, dass die Software des Schuhes nicht nur für den einzelnen Nutzer dazulernt, sondern durch ein Softwareupdate auch alle anderen Nutzer von dem erlernen neuer wichtiger Informationen profitieren.

Resultate

Die Ausstattung unserer 8 Beta- Probanden welche mit voller Begeisterung unseren Innomake auf die Alltagstauglichkeit prüften, sowie der Messebesuch auf der Sight City, bei welchem potentielle Kunden nur durch eine kleine Einführung unseren Schuh eigenständig auf der Messe zu Testläufen nutzen konnten, zeigten das enorme Potential der Technologie. Neben den großen Kundennutzen arbeiten wir mit vielen einheimischen Produzenten zusammen. Wir beziehen die Schuhrohlinge aus dem Waldviertel, arbeiten mit den Bestücker in Sooß zusammen und lassen die Aufsatzteile in Glojach fertigen.

Einreicher

Tec-Innovation GmbH
Herr Mag. Markus Raffer
In der Au 5, 2123 Hautzendorf
m.raffer@tec-innovation.com
06645176669

www.tec-innovation.com

Partner

Institut für maschinelles Sehen und Darstellen an der TU Graz: Forschungspartner im bildbasierten deep-learning-Bereich

auf Facebook teilen twittern