Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

„Klima-Bim“

Ziele/Ideen:
Informations- und Aufklärungsoffensive zum Thema Klimaschutz in Wien für die Wiener Bevölkerung beziehungsweise Fahrgäste der Wiener Linien, im direkten persönlichem Kontakt in einer, im speziellen Design gestalteten, umweltfreundlichen, modernen Straßenbahngarnitur der Type Ulf.

Kurzbeschreibung:
Ein Straßenbahnzug Type Ulf wurde innen und außen von den Wiener Linien mit einem besonderen Design ausgestaltet und als "Klimabim" erkennbar gemacht. Der Zug wurde vom 4. April bis 6. Mai 2006 auf der Linie 2 planmäßig eingesetzt. An Werktagen wurden zwischen 10:00 und zirka 14:00 Uhr, Sprechstunden und Info-Veranstaltungen mit Klimaschutzexpertinnen und Klimaschutzexperten im Zug durchgeführt, dafür stand eine Mikrofonanlage für Vorträge sowie Informationsbroschüren zur Verfügung. Diese Veranstaltungen wurden in allen Haltestellen der Linie 2 mittels Plakatständer angekündigt.
Die Abwicklung erfolgte im Kooperation mit der Wiener Umweltanwaltschaft, Fernwärme Wien und Global 2000.


Resultate:
Sehr positives Feedback der Bevölkerung, viele Fahrgäste stiegen nicht an ihrem urspründlichen Ziel aus, sondern nützten die Zeit zur Interaktion mit den Gesprächspartnern und Gesprächspartnerinnen zum Thema Umwelt. Es findet eine Bewusstseinsbildung zum Thema Klimaschutz in der Bevölkerung statt. Im Aktionszeitraum aktiver Kontakt mit zirka 5.000 Personen, im gesamten Einsatzzeitraum wurde die Klimabim von etwa 30.000 Fahrgästen benützt.
Für die passive Reichweite (von wievielen Passanten, Touristen, Autolenkenden etc. wurde die "Klimabim" wahrgenommen) gibt es keine konkreten Zahlen, ist jedoch sicher zehn Mal größer als die Anzahl der Fahrgäste im Zug.Einreicher:
Wiener Linien GmbH & Co KG, Wilhelm Lampeter
Erdbergstraße 202
A-1031 Wien
kundendienst@wienerlinien.at
+43/1/7909
www.wienerlinien.atPartner:
Büro der Wiener Umweltstadträtin Mag. Ulli Sima, Wiener Umweltanwaltschaft, Fernwärme Wien
auf Facebook teilen twittern