Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Klimaschutz durch Bebauungsplan

Ziele / Ideen:
Durch die komplette Neugestaltung des Bebauungsplanes beziehungsweise der Bebauung in Rohrendorf soll eine bessere Nutzung der vorhandenen Baugrundstücke und eine Lärmreduktion erreicht werden.

Um dem Umwelt- und Naturschutz mehr Raum zu geben und die Gemeinde zu attraktivieren sowie die Lebensqualität zu erhöhen soll ein Verkehrs- und Raumordnungskonzept umgesetzt werden. Bereits seit dem Jahr 2002 wird an diesem Projekt gearbeitet.

Kurzbeschreibung:
Im Rahmen eines Verkehrskonzeptes wurde die Zuordnung von Hauptverkehrsträgern und untergeordneten Straßenzügen umgesetzt und eine Frequenzzählung durchgeführt.
Auf dieser Grundlage wurde ein Bebauungskonzept entwickelt, auf das die Straßenanordnung Ost-West und Nord-Süd wesentlichen Einfluß hatte. Auch eine Durchgrünung ist erwünscht. Dafür war ein bodensparendes und – gliederndes Konzept nötig, das unter anderem Zersiedlungtendenzen unterbinden sollte. Die Gemeinde entschloss sich neue Bebauungsweisen, die Typen Rohrendorf 1 und Rohrendorf 2, zu verordnen. Diese Verordnungen beinhalten die Möglichkeit einer variablen Baufluchtlinie und verlangen flächensparendes Bauen.
In den untergeordneten Straßenzügen wurde die Bauklasse von II auf I reduziert und die Bebauungsdichte angehoben.

Resultate:
Fußwege sollen im Zuge dieses Bebauungs- und Verkehrskonzeptes aktiviert werden.
- Bessere Nutzung der Flächenressourcen
- Ein sanfter Übergang zur Kulturlandschaft kann erfolgen
- Attraktivierung der Siedlungen
- Lärmentlastung
- Nutzung von Sonnenenergie leichter möglich
Einreicher:
Gemeinde Rohrendorf bei Krems
Geschäftsf. GR Franz Mayer
Obere Hauptstraße 6
A-3495 Rohrendorf bei Krems
+43/2732/83850
gemeindeamt@rohrendorf.at
www.rohrendorf.at
Partner:
Raumplaner Aufhauser-Pinz
auf Facebook teilen twittern