Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Landesradroutenkonzept des Landes Salzburg

Landesradroutenkonzept des Landes Salzburg
Peter Weissenböck

Ziele/Ideen

Das Land Salzburg hat im Masterplan Klima und Energie 2030 festgelegt, dass im Verkehrssektor in den nächsten 10 Jahren 50 % der THG eingespart werden müssen. Dabei soll der Radverkehrsanteil in der Stadt Salzburg auf 28 % und im Zentralraum von Salzburg auf 15 % erhöht werden. Um diese Ziele erreichen zu können, braucht es ein umfassendes Maßnahmenbündel, bei dem auch der Ausbau der Radwegeinfrastruktur einerseits, aber auch Verbesserungen im Bestand andererseits, einen wesentlichen Beitrag leisten sollen. Mit dem nun vorliegenden Radroutenkonzept des Landes Salzburg können die vorhandenen finanziellen Mittel effizient eingesetzt werden. Die Herausforderung für die nächsten Jahre besteht nunmehr darin, diese Projekte zeitnah vorzubereiten und mit den Gemeinden abzustimmen, damit diese rasch zur Umsetzung kommen. Neben der Klimaproblematik soll aber auch, durch die Erhöhung des Radverkehrsanteils die Verkehrssituation, insbesondere im Zentralraum, spürbar verbessert werden.

Kurzbeschreibung

Auf Basis des Salzburger Fahrradleitbildes wurden regionale Radroutenkonzepte erarbeitet, die zu einem einheitlichen Landesradroutenkonzept zusammengeführt werden. Das Landesradroutenkonzept besteht aus einem Zielnetz sowie einem Maßnahmenkatalog. Dieses Konzept bildet die Grundlage für das Radwegebauprogramm des Landes Salzburg. Ziel ist die Steigerung des Alltagsradverkehrs in und zwischen den Gemeinden auf attraktiven und sicheren Radrouten. In den vergangenen fünf Jahren in allen Salzburger Bezirken insgesamt 34 Kilometer Radwege errichter, überwiegend entlang von Landesstraßen. Ab dem Jahr 2021 soll in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren das Radwegenetz soweit ausgebaut sein, dass viele Fahrten, die jetzt mit dem Auto zurückgelegt werden, gut mit dem Fahrrad bzw. E-Fahrrad bewältigt werden können.  Der Fokus des Landes liegt allerdings auf dem Alltagsradverkehr. Außerdem wird das Radroutennetz neu beschildert. Die Umsetzung der Beschilderung ist gemeinsam mit den Regionalverbänden in einem weiteren Schritt vorgesehen.

Resultate

Die Gemeinden waren bei der Erstellung der regionalen Konzepte eingebunden. Dabei kam von den Gemeinden ein sehr positives Feedback zur grundsätzlichen Vorgangsweise des Landes zum Thema Radverkehr. In den letzten fünf Jahren wurden bereits rund 34 km Radwege - überwiegend entlang von Landesstraßen - gebaut. Die Investitionssumme seitens des Landes betrug rund 16,6 Mio. Euro. Die Radwege wurden in insgesamt 41 Gemeinden in allen Bezirken des Landes errichtet (rd. ein Drittel aller Gemeinden), wobei rund die Hälfte der betroffenen Gemeinden im Zentralraum liegen. Bei den einzelnen Projekten handelt es sich oftmals um wichtige Lückenschlüsse, die die Sicherheit und Attraktivität der Radroute erhöhen. Im Jahr 2022 ist in Salzburg eine umfassende Mobilitätserhebung geplant - dann können die aktuellen Zahlen des Radverkehrsanteils ermittelt werden.

Einreicher

Amt der Salzburger Landesregierung, Referat Öffentlicher Verkehr und Verkehrsplanung
Herr Mag. Peter Weissenböck
Michael-Pacher-Straße 36, 5020 Salzburg
peter.weissenboeck@salzburg.gv.at
+4366280424477
+436764079880
www.salzburgrad.at

Partner

Regionalverbände und Gemeinden im Land Salzburg: Mitarbeit bei der Konzepterstellung

auf Facebook teilen twittern