Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mobilitätsförderung Asylwerber - Hilfe zur Selbsthilfe

Ziele/Ideen

Förderung und Aufbau einer eigenständigen Mobilität der Asylwerber im Ort u.näheren Umkreis. Fahrräder sammeln in der Bevölkerung und aufbereiten von nicht gebrauchsfähigen Rädern gemeinsam mit Asylwerbern (kleinere Reparaturen). Ein sinnvolles Beschäftigungsprojekt soll dabei entstehen, und auch Verantwortungen und Zuständigkeiten von diesen erlernt und übernommen werden, den Fuhrpark (über 30 Räder) und Logistik von Zubehör (Luftpumpe,Werkzg,Ersatzteile,Batterielichter,Räder ausleihen,Warnwesten usw.) selber zu verwalten. Material wird zur Verfügung gestellt. Mit der Einquartierung von 35 jugendl. Asylwerbern (UMF’s) entstand die Notwendigkeit das Projekt mit einer Verkehrserziehung und Fahrradschule zu erweitern und ein Konzept zu entwickeln. Erwachsene Asylwerber übernehmen auch hier Verantwortung und Tätigkeiten für die UMF’s (Übungsfahrten, Theorie üben).Einbindung der Asylw.bei diversen Fahrradausflügen und Veranstaltungen im Ort durch RADLOBBY.

Kurzbeschreibung

Durch diverse Aufrufe zum Spenden alter nicht mehr benötigter Fahrräder (z.B. Gemeindezeitung, Privatinitiativen etc.) wurden die Grundlagen für das Projekt geschaffen. Viele Kleinigkeiten waren zu richten, und dabei wurden die Erwachsenen Asylwerber mit technischem Background gleich mit eingebunden. Es haben sich gleich 2-3 bereit erklärt, die Tätigkeiten zu übernehmen. Als externer Koordinator und Ansprechpartner stellte sich Gerhard Fischer, Sprecher der RADLOBBY Steyregg zur Verfügung. Ersatzteile wurden auf Anfrage geliefert (finanziert durch private Spenden aber auch Radhändler haben mit Rabatten und Sachspenden unterstützt). Einfache Infrastruktur wurde aufgebaut (einfache Werkzeuge, Reifenreparatursets, Luftpumpe, etc). Durch einige gefährliche Vorfälle mit UMF’s wurden auf Anordnung der Polizei deren Räder eingezogen, und ein Verkehrserziehungsprojekt gestartet. Auch dabei wurden die Erwachsenen Asylwerber miteingebunden, um weitere Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.

Resultate

Erhöhung der Verkehrssicherheit im Ort
Positive und sichtbare Wahrnehmung der Bevölkerung der Integrationsbemühungen
Bewusstseinsbildung für richtiges Verhalten im Verkehr in unserem Kulturkreis
Verbesserung des Umganges versch. Volksgruppen unter den Asylwerbern, durch gemeinsame Aktionen rund ums Fahrradthema und internes sich selber organisieren
Unterstützung von schnellerer Integration mit der Bevölkerung (Teilnahme an Veranstaltungen)
Werbeträger für‘s AlltagsRADLn im Ort bei der lokalen Bevölkerung (viele Asylwerber sind mit dem Fahrrad unterwegs)
Sinnvolle Freizeitbeschäftigung für Asylwerber
Unterstützung der örtlichen Polizeiinspektion
Bessere Übersicht über Kenntnisse und Fähigkeiten einzelner Asylwerber und gezielte Förderung von Schwächen
Anfrage aus anderen Gemeinden über Umsetzungskonzept
Entwicklung eines eigenen Konzeptes von Radworkshops und zusätzlicher Verkehrserziehung für Kinder abgeleitet aus den Erfahrungen aus dem Projekt mit den UMF‘s

Einreicher

RADLOBBY Steyregg
Herr Ing. Gerhard Fischer
Bergsiedlung 46
A-4221 Steyregg

+43 676 83 885 211
gerhard.fischer@radlobby.at

Partner

Iris Hattmannsdorfer Integrationsplattform Servus Steyregg