Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mobilitätsoffensive Pielachtal Mobil

ov_150_mobilitaetsoffensive-pielachtal-mobil_flyer_vorderseite-db
Mobilitätsoffensive Pielachtal-mobil Flyervorderseite

Ziele/Ideen

- Menschen sollen weg vom Individualverkehr mit dem Pkw auf den Öffentlichen Verkehr gebracht und dazu animiert werden, auf Zweitwägen zu verzichten. Dies trägt positiv zur Klima- und Straßenverkehrsentlastung bei.
- Manche Nutzerenden überlegen zwar die Anschaffung eines Elektrofahrzeuges anstatt eines fossil-betriebenen, es bestehen jedoch häufig Vorurteile und „Berührungsängste“. Die persönliche Erfahrung beim Testen baut diese Skepsis ab, da Nutzende der gemeinnützigen e-Fahrtendienste die Elektrofahrzeuge auf deren Praxistauglichkeit testen können.
- Mobilitätseingeschränkte Personen fehlt oftmals der Kontakt zu Mitmenschen, eine intensivere Einbindung in die Gesellschaft wird durch das Projekt wieder ermöglicht.
- Generationen zu vernetzen wird durch die e-Fahrtendienste erleichtert.
- Eltern werden entlastet durch Hol- und Bringdienste
- Möglichkeit auf Verzicht von Zweitautos wird geschaffen
- Ortskerne werden neu belebt

Kurzbeschreibung

Die Mobilitätsoffensive Pielachtal Mobil schafft ein zusätzliches Mobilitätsangebot in den teilnehmenden Gemeinden. Im Mittelpunkt steht neben der e-Mobilität, die Forcierung des Radverkehrs und die Bewerbung des Öffentlichen Verkehrs, um mehr Menschen weg vom Individualverkehr auf die Mariazellerbahn zu bringen. Ziel der Offensive ist es, eine breite Öffentlichkeit über die Möglichkeiten der e-Mobilität und des öffentlichen Verkehrs zu informieren und dafür zu begeistern. Den Bürger*innen im Pielachtal werden zusätzliche Mobilitätsangebote mittels der e-Mobilität (z.B. e-Fahrtendienst, e-Carsharing) ermöglicht, ein großer Vorteil auch für mobilitätseingeschränkte Personen. Die Kleinregion Pielachtal, gleichzeitig KLAR-Region, setzt sich gemeinsam mit der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ auch die letzte Meile kostengünstig und klimaneutral zurücklegen zu können und gemeinsam mit der NÖVOG die Mariazellerbahn mit entsprechenden Angeboten in den Fokus zu rücken.

Resultate

Das Projekt wurde durch COVID verzögert, ist aber bereits gut ausgearbeitet und steht nun kurz vor dem offiziellen Start. Vorweg wurde die Projektidee bei jeder Gemeinde des Pielachtals vorgestellt und der jeweilige Mobilitätsbedarf erhoben. Es fanden mehrere Abstimmungsgespräche bzw. Präsentationsveranstaltungen mit engagierten Einwohner*innen und Vereinen statt. Derzeit befinden sich gemeinnützige Vereine mitten in der Vereinsgründung. Bisher kamen die Ankündigungen der e-Fahrtendienste in der Bevölkerung gut an, da es sowohl der Umwelt als auch dem Sozialleben zugutekommt. Ziel ist es, dass die im Laufe des Projektes erarbeiteten zusätzlichen Mobilitätsangebote der Gemeinden nachhaltig und getragen durch die Bevölkerung bestehen bleiben. Start von drei e-Fahrtendiensten Juli/August 2021. Aktionszeitraum für Schnuppertickets und e-Fahrtendienste (kostengünstige Einstiegsangebote) im September. Beginn der Aktion in der Europäischen Mobilitätswoche.

Einreicher

Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal
Frau Edith Kendler
Schloßstraße 1, 3204 Kirchberg an der Pielach
regionalbuero@pielachtal.at
02722/7309-25
0676/70 442 62
www.pielachtal.at/kleinregion/ | www.pielachtal-mobil.at

Partner

Regionalpanungsgemeinschaft Pielachtal: Förderwerber, Konzept & Umsetzung

Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ: Projektpartner, Konzept & Umsetzung

Niederösterreichische Verkehrsorganisationsges.m.b: Kooperationspartner - Mobilitätspartner

NÖ.Regional.GmbH: Kooperationspartner - Mobilitätscoaching

Land Niederösterreich: Fördergeber

auf Facebook teilen twittern