Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Nano-Mobilität

Nano-Mobilität
PostAuto

Ziele/Ideen

Wie reist man mit öffentlichen Verkehrsmitteln in touristischen Bergregionen, wenn man Gepäck hat?
Oft verzichten Senioren, Familien und Behinderte auf die öffentlichen Verkehrsmittel, wenn sie Gepäck haben. Für sie ist es zu aufwendig, das Gepäck von der Bushaltestelle zum endgültigen Zielort zu tragen. Das Projekt zielt darauf ab, die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu fördern, indem ein zusätzlicher Bus2Door Service angeboten wird, der beim Transport des Gepäcks auf der letzten Wegstrecke hilft.
Zugleich haben auch lokale Akteure wie Hoteliers und Gemeinden ein Interesse daran, die Erreichbarkeit ohne Auto zu fördern und sollten deshalb einen zusätzlichen Service wie den vorgeschlagenen anbieten, um eine Anreise mit öV dank eines Gepäckroboters zu ermöglichen.

Kurzbeschreibung

Reisende verzichten oft auf die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zugunsten des Autos, wenn sie sperriges Gepäck dabei haben. Denn häufig müssten die Reisenden die letzten Meter von der öV-Haltestelle bis zum Reiseziel zu Fuss gehen und dabei ihr Gepäck mittragen. Dieses Problem ist besonders in ländlichen Bergtourismusgebieten ausgeprägt. Unser Projekt schlägt eine Lösung vor, die die These bestätigt, dass Reisende möglicherweise lieber die öffentlichen Verkehrsmittel als das Auto benutzen, wenn es einen einem ergänzenden Service gibt, der beim Gepäcktransport auf der Gehstrecke hilft.
Unser Projekt nennen wir Nano-Mobilität. Die Nano-Mobilität ist jener Abschnitt einer Reise im stätischen als auch im ländlichen Raum, bei dem ein Reisender eine Strecke von weniger als 800m zurücklegen muss und der nicht durch Mikromobilitätslösungen bedient werden kann. Auf diesem Abschnitt möchten wir den Kunden den Gepäckservice mit Hilfe eines Roboters erleichtern.

Resultate

Die Idee war ein Erfolg im PostVenture19-Wettbewerb der schweizerischen Post. Sie war unter den Top 10 der besten, innovativen Ideen (von 467 Ideen). Nach 1.5 Jahren ist die Idee durch Interviews mit über 50 potenziellen B2C- und B2B-Kunden validiert.
Die Interviews haben folgende, mögliche Erfolge des Projekts «Nano-Mobilität» bestätigt:
- Unterstützung der lokalen Bevölkerung und der Touristen
- Verkehrsberuhigung und damit CO2-Reduzierung
- Sinkender Bedarf an Infrastruktur
Das Geschäftsmodell wurde im Detail untersucht.
Im konkreten Vorhaben ist eine Kooperation mit der Gemeinde Saas-Fee und Saastal Tourismus AG. unterzeichnet worden, um im August 2021 einen Pilotversuch mit einem Gepäckroboter in Saas-Fee zu starten. Das Projekt wird mit Mitteln von Innotour (https://www.seco.admin.ch/seco/de/home/Standortfoerderung/Tourismuspolitik/Innotour.html) unterstützt.
Für den Pilotversuch wurde ein Roboterlieferant ausgewählt. Es ist Twinswheel (http://www.twinswheel.fr/).

Einreicher

PostAuto AG.
Frau Dr. Sophie Duval
Engehaldenstrasse 39, 3030 Bern
sophie.duval@postauto.ch
+41583414530
 

Partner

Saastal Tourismus AG.: Finanziell + Operativ + Kommunikation & Marketing + Forschung

Gemeinde Saas-Fee: Finanziell + Operativ + Kommunikation & Marketing

Innotour: Förderinstrument des SECO

auf Facebook teilen twittern