Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Öffi-Fahrkarten für Autos

Ziele/Ideen

Wer allein in einem C02-erzeugenden Fahrzeug in Graz fährt, muss eine gültige Öffi-Fahrkarte dabei haben.

Kurzbeschreibung

Weil viel mehr Leute Öffi-Fahrkarten kaufen, werden die Preise dementsprechend reduziert, etwa 1 Stunde = 1 Euro, 1 Jahr = 150 Euro. Fahrkarten werden wie üblich am Jakominiplatz, per Handy usw. verkauft. Die Auto-Kontrolle erfolgt z.B. bei Ampeln. Die Geldstrafen bleiben gleich wie derzeit in den Öffis. Im Gegensatz zu einem Fahrverbot oder einer Umweltzone wäre keine neue Infrastruktur nötig. Das dahinter stehende Prinzip: Gleichzeitig werden der private Verkehr teurer und der öffentliche Verkehr billiger.

Weitere Details:
http://www.uni-graz.at/~parncutt/feinstaub.html

Resultate

Das zu erwartende Ergebnis: Viele AutofahrerInnen steigen auf Bus, Bahn und Bim um, weil sie dafür eine Fahrkarte schon gekauft haben. Fahrtgemeinschaften werden häufiger, weil Autos mit mehr als einer Person keine Öffi-Fahrkarte brauchen. Mit den neuen finanziellen Mitteln werden Öffi-Strecken verlängert und Fahrpläne verdichtet, was wiederum mehr Menschen zum Umsteigen motiviert. Andere Städte setzen ähnliche Ideen um. Gleichzeitig werden drei Probleme gelöst: Feinstaub, CO2 und Stau.

Einreicher

Herr Dr Richard Parncutt
Kirchbergstr. 12
8044 Graz

+43 663 7365 7707
parncutt@uni-graz.at

auf Facebook teilen twittern