Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Radwanderwegenetz Burgenland

Ziele/Ideen

Bereits 1978 wurde im Burgenland mit der Diskussion über den Bau von Radwanderwegen begonnen und damit den Radfahrer als Tourist zu gewinnen. Mit Hilfe des Gemeinde und der Güterwegabteilung des Landes wurde 1983 der B 10 Neusiedler Seeradwanderweg eröffnet. Sukzessive wurden bisher weitere Wege ausgebaut und man hat es sich zum Ziel gescetzt, das ganze Burgenland "erradlbar" zu machen.

Kurzbeschreibung

Im Burgenland steht ein dicht ausgebautes und beschildertes Radwegenetz zur Verfügung. Derzeit gibt es 64 Radwanderwege (Inkl. Rundkurse und VErbindungswege) mit ca. 1.600 km, sowie den Jubiläumsradwanderwege R 1 (durchgehender Radwanderwege von Kittsee im Norden nach Kalch im Süden mit ca. 310 km, sowie Mountainbike-strecken mit 433 km.

Das BEsondere dabei liegt neben den verschiedenen Schwierigkeiten (Familienrouten bis hin zu zeitmessungen auf "Bergstrecken") in der Sicherheit des Streckennetzes, da 90% des Angebotes abseits des öffentlichen Verkehrs auf landwirtschaftlich genutzten Güterwegen liegt

Resultate

die klare Position als Radfahrerland, vor allem der Neusiedlerseeradwanderweg erfreut sich großer Beliebtheit bei allen Urlaubergästen aus dem In- und Ausland.

Einreicher

Amt d. Burgenländischen Landesregierung
Herr Mag. Hans Artner
Europaplatz 1
A-7000 Eisenstadt

+43 57 600 2543
hans.artner@bgld.gv.at

Partner

Amt. der Burgenländischen LAndesregierung
Abt. 4b - Güterwege, Abt. 8-Straßenbau,