Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schadstofffreier städtischer Güterverkehr

Ziele/Ideen

Gütertransport erzeugt in städtischen Gebieten steigende Probleme durch Verbrauch von Verkehrsflächen und negativen Umweltauswirkungen. Das Forschungsprojekt sucht wirtschaftlich erfolgversprechende Möglichkeiten zur Elektrifizierung und Automatisierung des Güterverkehrs in Städten.

Kurzbeschreibung

Die Arbeit untersucht das Konzept multifunktionaler (teil)autonomer Logistik-Plattformfahrzeuge mit elektrischem Antrieb in Kombination mit einem flexiblen, zweistufigen Logistikkonzept. Dabei wird auf Fahrzeug- und Logistikebene modelliert. In den Fahrzeugen wird der gesamte Antriebstrang bezüglich Energieverbrauch und Kosten abgebildet. Aus den Touren typischer Verteilerfahrzeuge kann abgeleitet werden, welche Fahrzeugtypen sich besonders gut zur Elektrifizierung eignen. Als durchaus überraschendes Ergebnis zeigt sich, dass speziell typische 18-to Verteiler-LKW so konzipiert werden können, dass die Total-Cost-of-Ownership gleich oder leicht geringer als konventionelle Diesel-LKW sind. Grund ist die Reduzierbarkeit von Batteriekapazität und Antriebstrang, zugeschnitten auf die relativ kurzen Streckabschnitte und Batterielademöglichkeiten während den Entladephasen.
Das Projekt wurde begleitet durch Forschungsaktivitäten zu automatischem Laden mittels Laderoboter.

Resultate

Die theoretischen Erkenntnisse stehen am Start für eine praktische Erprobung. Mit der Stadt Graz werden Möglichkeiten gesucht, um in Zusammenarbeit mit Warenhausketten und Transporteuren das zentrales Ergebnis - ein kostengünstiges elektrifiziertes 18-to Verteilerfahrzeug prototypisch darzustellen - und mit automatisierten Zwischenladestationen - in der Praxis zu erproben.
Nutzen:
Ersatz von schweren Dieselfahrzeugen durch schadstofffreien Verkehr.
Nahezu geräuschlose Antriebe in Wohngebieten, speziell in Nacht- und frühen Morgenstunden typischer Auslieferungszeiten.
Kostenneutralität für Transporteure, trotz Elektrifizierung.

Einreicher kontaktieren

Partner

FGM - Forschungsgesellschaft Mobilität: Koordination, Abwicklung Funding

auf Facebook teilen twittern