Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Stadtbus neu

Ziele/Ideen

Krems hat sich mit dem Konzept zur Stadtentwicklung Krems 2030 (www.krems2030.at) eine Strategie gegeben, die in der Wirkungsdimension „Umwelt, Mobilität und städtische Versorgung“ u.a. auf die Stärkung des öffentlichen Verkehrs. Globale Herausforderungen wie Klimawandel und erforderliche Klimawandelanpassungsstrategien einerseits und konkrete lokale Themen wie die gewünschte Verringerung des motorisierten Individualverkehrs, oder die Erreichbarkeit zentraler Einrichtungen aus allen Stadtteilen mit öffentlichem Personennahverkehr in angemessener Qualität zu ermöglichen, waren Grundlage für die Diskussion einer massiven Ausweitung des Stadtbusangebotes. Der Stadtbus neu wurde letztendlich mit entsprechenden Gemeinderatsbeschlüssen im Jahr 2018 auf den Weg gebracht.

Gegenstand des Projektes ist der Betrieb des Stadtbus neu ab dem Fahrplanwechsel Dezember 2020/2021. Die Ausschreibung der Verkehrsdienstleistung durch den Verkehrsverbund Ostregion (VOR), im Auftrag der Stadt wurde bereits vorgenommen. Große Herausforderung war der deutlich steigende Zuschussbedarfs im Zuge der konzipierten, deutlichen qualitativen und quantitativen Verbesserung des künftigen Stadtbusverkehrs. Im Detail muss die Haltestelleninfrastruktur an den neuen Linien neu errichtet und im bestehenden Netz an das neu ausgeschriebene Wagenmaterial (10,60m-Busse anstatt 8,90m-Busse) adaptiert werden.

Kurzbeschreibung

Mit der Neuausschreibung des Stadtbusses verkehren ab Dezember 2020 sieben statt bisher vier Stadtbuslinien in der Stadt Krems. Die neue Taktung der vier Hauptlinien wird auf 30 Minuten verkürzt und vereinheitlicht, die Tagesrandbedienung ausgeweitet, was in Summe eine VERDOPPLUNG der aktuellen Jahreskilometerleistung auf 370.000 Kilometer bedeutet. Diese Attraktivitätssteigerung bedeutet ein errechnetes Fahrgastplus von 50% und positive Effekte in allen drei Dimensionen der Nachhaltigkeit (Soziales, Ökologie, Wirtschaft).

Resultate

Der Operative Projektbeginn ist im Dezember 2020. Die bisherigen administrativen Erfolge beruhen auf einstimmigen Gemeinderatsbeschlüssen und dem Bekenntnis zum Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs.

Umwelt: Durch die Verdopplung der Jahreskilometerleistung des Stadtbusses, die dichtere Taktung, die neuen Linienführungen in bis jetzt nicht erschlossene Stadtteile wurde anhand von Elastizitäten eine Steigerung der Fahrgastzahlen um rd. 50% errechnet. Das führt definitiv zu einer Reduktion von Binnenfahrten im MIV und zu einer größeren Attraktivität zur Nutzung der Bahnverbindungen von/nach Wien und St. Pölten. Das Ausmaß der erwartbaren CO2-Einsparungen wurde nicht quantifiziert.
Wirtschaft: Verbesserte Erreichbarkeit. Wesentliche Arbeitgeber im Osten der Stadt werden nun erstmals mit dem Stadtbus erreicht. Aufgrund der ausgeweiteten Betriebszeiten (v.a. in der Früh) ist das Busangebot für die Mitarbeiter relevant, auch die großen Handelsbetriebe im Gewerbepark-Ost sind interessiert. Vereinbarungen über mitfinanzierte und gebrandete Haltestellen sind in Vorbereitung. Die konsequente Halbstundentaktung mit Überlagerungen der Linienandienung bringt für die Kremser Innenstadt mit der Fußgängerzone als zentrale Einkaufsstraße nochmals eine Verbesserung der Andienungsqualität.
In Hinkunft sind im Regelfall sechs anstatt bisher vier Busse im Einsatz, was drei bis vier direkt geschaffene zusätzliche Arbeitsplätze (Fahrer, Maintenance) im Betrieb bedeutet.
Soziales: Grundsätzlich gilt Krems aufgrund seiner überschaubaren Ausdehnung als „Stadt der kurzen Wege“. Aufgrund seiner Zentralörtlichkeit gibt es eine Reihe von zentralen Bildungs-, Sozial-, Gesundheits-, Verwaltungs-, Kultur-, Handels-, Produktions-, Tourismus- und Dienstleistungseinrichtungen, die über das Stadtgebiet verteilt lokalisiert sind. Für Bevölkerungsgruppen mit ansonsten eingeschränkter Mobilität (Kinder, Menschen allen Alters ohne Führerschein und PKW, Menschen mit besonderen Bedürfnissen), bedeutet der Stadtbus eine deutlich bessere Erreichbarkeit dieser Einrichtungen und damit auch die Möglichkeit zur Teilhabe.

Einreicher

Magistrat der Stadt Krems, Stadtbetriebe Stadtbus - Baudirektion
Herr Christian Braun
Bertschingerstraße 13, 3500 Krems an der Donau
stadtbus@krems.gv.at
02732 801 459
0676 848828 459
www.krems.gv.at

Partner

Verkehrsverbund-Ostregion GmbH: Vertragsbasis

auf Facebook teilen twittern