Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Tac | Mob

Tac | Mob
AM-039 2022 Institut für Städtebau, TU Graz

Ziele/Ideen

Nach wie vor sind öffentliche, urbane Räume in österreichischen Klein- und Mittelstädten größtenteils zu Gunsten des motorisierten Individualverkehrs (fahrend oder parkend) verteilt, wodurch einschneidende soziale und ökologische Auswirkungen entstehen, die einen dringenden Handlungsbedarf erfordern. Darüber hinaus droht ein Funktionsverlust öffentlicher Räume für aktive Mobilität und die zu langsam fortschreitende Ökologisierung von Stadträumen im Sinne der Klimawandelanpassung. Obwohl Entscheidungs- und Planungsprozesse auf einen traditionellen, ausverhandelten Rahmen aufsetzen, sind sie erheblich unflexibel und erschweren die dringend nötigen Umverteilungsvorhaben. Experimentierräume regen zum notwendigen Umdenken an und können einen Wandel der Mobilitätskultur auslösen. Durch „low-budget“ Reallabore kann schnell und effizient reagiert werden. Die Partizipation von Betroffenen in den Planungsprozess ist ein wichtiger Aspekt für die Akzeptanz und Programmierung der Umgestaltung.

Kurzbeschreibung

Das Projekt Tactical Mobilism setzte sich zum Ziel, zeitlich begrenzte, einfache und kostengünstige Interventionen im Verkehrsbereich, (zum Beispiel neue Verkehrsführungen, neue Flächenverteilung, zusätzliche gestalterische Elemente und Begrünung, funktionelle Programmierung) zu etablieren. Insbesondere das damit verbundene, partizipative Erarbeiten und Ausprobieren dieser Interventionen im öffentlichen (Mobilitäts-)Raum in einem Reallabor eröffnet neue Sichtweisen. Villach als Projektpartner und Pilotstadt stellte mit der Postgasse den Raum für ein erstes Tactical Mobilism Reallabor zur Verfügung, sodass die hier gewonnen Erfahrungen als Vorbild und Beispiel für weitere Städte in Österreich dienen können. Die im Projekt bewusst gesetzten, räumlichen Interventionsmechanismen zielen darauf ab, deren Integration in bestehende Planungs- und Entscheidungsprozesse zu verbessern, um so Raum für inklusive und nachhaltige Mobilität und Aufenthaltsqualität zu schaffen.

Resultate

Im Forschungsprojekt Tactical Mobilism konnten Methoden, Beispiele und Elemente für Reallabore gesammelt werden. Durch die Umsetzung einer temporären Umgestaltung in der Postgasse in Villach konnten qualitative und quantitative Effekte erhoben und evaluiert werden. In dem ToolBox Manual des Projekts sind die gewonnenen Erkenntnisse gesammelt.
Die darin enthaltenen Methodenbündel zur Planung, Umsetzung, Evaluierung und Partizipation von Tactical Mobilism Interventionen sowie die baulich-haptische Toolbox bestehend aus Elementen und Materialien für derartiger Interventionen sollen potenziellen Follower-Städten als Wissensbasis und Handbuch für die Konzeptionierung und Umsetzung weiterer Tactical Mobilism Reallabore dienen. Die Flexibilität der darin enthaltenen methodischen Ansätze biete dabei eine große Möglichkeit zur Übertragbarkeit, da sie sich gut in verschiedene Kontexte übernehmen bzw. anpassen lassen.

Einreicher

Institut für Städtebau, TU Graz
Herr DI Markus Monsberger
Rechbauerstraße 12/2, 8010 Graz
m.monsberger@tugraz.at
06645107607

stdb.tugraz.at

Partner

Institut für Raumplanung, TU Wien: Konsoritalführung

Stadt Villach: Konsortialpartner

Artgineering: Konsortialpartner

queraum. kultur- und sozialforschung: Konsortialpartner

PLANUM Fallast, Tischler & Partner GmbH: Konsortialpartner

Institut für Städtebau, TU Graz: Konsortialpartner

auf Facebook teilen twittern