Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

ULTIMOB - Ultimative Integrierte Mobilitätslösungen

ULTIMOB
Roland Hackl/tbw research

Ziele/Ideen

Das österreichische Mobilitätssystem steht vor komplexen Herausforderungen: Steigende Verkehrsleistungen und Emissionen, gesellschaftlich relevanten Trends wie der demographischen Wandel und die Pluralisierung von Lebensstilen. Zudem existieren zahlreiche Barrieren (z.B. ungünstige Preisbildungsmechanismen, monopolartige Marktstrukturen, fehlendes Vertrauen zwischen den AkteurInnen oder mangelnde intersektorale Verschränkung von Politikbereichen) die der erwünschten Integration von innovativen Mobilitätsangeboten auf Systemebene sehr oft im Wege stehen.

Kurzbeschreibung

ULTIMOB ist ein breit angelegtes Forschungsprojekt im Rahmen des Programms 'Mobilität der Zukunft' des Klimaschutzministeriums. Der Titel 'ULTIMOB' steht für 'Ultimative Integrierte Mobilität'. Ziel ist, die Mobilitätswende voranzubringen, notwendige neue Mobilitätsangebote zu schaffen und mit bestehenden Lösungen sinnvoll zu kombinieren. In einem breit gestreuten Projektteam werden bislang fehlende Mobilitätslösungen entwickelt, umgesetzt, getestet und evaluiert, um noch während der Projektlaufzeit zu zeigen, dass die Angebote praxistauglich und im Sinne der Mobilitätswende wirksam sind. Alle in ULTIMOB entwickelten Ideen, Konzepte und Lösungen werden unter Realbedingungen und Einbeziehung der jeweiligen Nutzenden getestet. Dazu wurden vier repräsentative Pilotregionen (Großraum Salzburg, Graz Umgebung, Tullnerfeld und Ötztal) definiert.

Resultate

Um eine Überwindung von Umsetzungsbarrieren im Spannungsfeld zwischen Technologie, NutzerInnenverhalten und Governance zu erreichen, wird in ULTIMOB in einem transdisziplinären Ansatz ein praxisrelevantes Toolset entwickelt, mit dem Lösungswege in allen Bereichen des Mobilitätssystems aufgezeigt werden (TNG-Leitprozess).
ULTIMOB ist im kontinuierlichen Austausch (Systemlernen) mit der Initiative ‚MaaS made in Austria‘ bzw. generell mit dem bmk. Als projektspezifisches Instrument wurde dazu die „Lernplattform MaaS“ (www.maas-ready.at) als neutrale, offene und diskriminierungsfreie Testumgebung konzipiert, aufgebaut und betrieben bzw. die daraus gewonnenen Lernerfahrungen sowie spezifische Anforderungen aus den Regionen in den ‚MaaS made in Austria‘-Prozess bzw. das bmk zurückgespielt.

Einreicher

tbw research GesmbH
Herr DI Roland Hackl
Grünbergstraße 15/Stiege 1, 5.OG, 1120 Wien
office@tbwresearch.org
+4369914445212

www.tbwresearch.org

Partner

netwiss OG: Projektleitung gemeinsam mit tbw research GesmbH

Weitere Projektpartner (>10): Projektpartner / Projektmitarbeit

auf Facebook teilen twittern