Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Umweltfreundliche und sichere Schulwege für die Sporthauptschule und Hauptschule Bad Vöslau

Ziele/Ideen:
• Sensibilisierung der Schüler und Schülerinnen, der Eltern sowie der Öffentlichkeit in Bad Vöslau zugunsten von umweltfreundlicher Mobilität.
• Verbesserung der Schulwegsicherheit durch Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung auf der einen Seite, sowie verkehrswirksame Maßnahmen auf der anderen Seite.

Kurzbeschreibung:
An der SHS und HS Bad Vöslau fanden in den vergangenen drei Jahren kontinuierlich Projekt- und Aktionswochen unter dem Motto „Umweltfreundlicher und sicherer Schulweg“ statt. Die Stadtgemeinde Bad Vöslau hat Teile der dabei entstandenen Vorschläge in ihrem Verkehrskonzept eingeplant beziehungsweise die verschiedenen Vorschläge bereits umgesetzt. Dies betrifft Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit der Schulwege und der Verkehrsberuhigung des näheren Schulumfeldes, der Aus- und Neubau von Radwegen.

Resultate:
• Behandlung der diversen Aspekte schulischer umweltfreundlicher Mobilität in Aktionswochen und fächerübergreifendem Unterricht.
• Breite öffentliche Aufmerksamkeit zugunsten von Maßnahmen im Bereich umweltfreundliche Mobilität durch regelmäßige Medienarbeit (siehe beiliegende Auswahl an Zeitungsberichten).
• Umsetzung diverser Maßnahmen im Straßennetz von Bad Vöslau aufgrund der Vorschläge der diversen Schulprojekte.
• Gelungenes Zusammenwirken von SchülerInnen, LehrerInnen und Gemeindevertretern, daraus folgt eine hohe Akzeptanz und Breitenwirkung.
• Im Zeitraum der Spieldurchführung konnten etwa 1,4 Tonnen CO2 eingespart werden.Einreicher:
Hauptschule und Sporthauptschule Bad Vöslau, Frau Dir.Dipl.Päd.Rosemarie Krauth, Mag.Christina Grasl (Lehrerin der Schule, Koordination des Projekts)
Raulestraße 9
A-2540 Bad Vöslau
direktion@shs-badvoeslau.at
+43/2252/76181
www.shs-badvoeslau.atPartner:
Stadtgemeinde Bad Vöslau Bürgermeister DI Christoph Prinz, Forschungsgesellschaft Mobilität, Mag. Margit Braun, Kuratorium für Verkehrsicherheit, DI Sabine Lutschounig
auf Facebook teilen twittern