Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Verkehrsberuhigung Bregenzer Innenstadt

Ziele/Ideen

• Auflösung Dominanz des PKWs im öffentlichen Raum
• Straßen sind meist auf Bedürfnisse des Pkw-Verkehrs ausgerichtet mit Folgen wie viel Asphalt (Hitzeproblem), wenig Platz für Fußgänger und unattraktives Straßenbild
• Motorisierte Verkehr lässt sich nicht komplett reduzieren – gewisser Autoverkehr für ältere Menschen und Gehbehinderte, Einsatzfahrzeuge, Lieferverkehr usw. muss es weiterhin geben. So lassen sich aber viele Fahrten vermeiden.

Kurzbeschreibung

Im Rahmen dieses Projektes wird eine Verkehrsberuhigung in der Innenstadt von Bregenz angestrebt. Dies beinhaltet die Erweiterung der bestehenden Fußgänger:innenzone um mehrere Straßenabschnitte sowie die zusätzliche Einführung von angrenzenden Begegnungszonen, damit die Innenstadt autofrei wird. Ziel ist, größtmögliche Sicherheit für den Fuß- und Radverkehr gekoppelt mit größtmöglicher Attraktivität des Zentrums, allen voran für den Fußverkehr, zu bieten. Mit der geplanten Ausweitung der Fußgänger:innenzone wird dies möglich. Der Kfz-Verkehr wird grundsätzlich aus diesen Bereichen verbannt, Radverkehr ist weiterhin im Schritttempo erlaubt, wodurch der Fuß- und Radverkehr sämtliche Verkehrsflächen gefahrlos nutzen können. Dieses Projekt ist ein großer Meilenstein für die Landeshauptstadt Bregenz in Richtung sanfte Mobilität.

Resultate

Noch keine

Einreicher

Landeshauptstadt Bregenz
Frau DI Franziska Studer
Rathausstraße 4 1, 6900 Bregenz
franziska.studer@bregenz.at
+435574 410 1722

https://www.bregenz.at/home

Partner

Besch und Partner KG: Erstellung Verkehrskonzept

auf Facebook teilen twittern