Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Wheelday. Entwicklung bewegt!

Ziele/Ideen

Ziel des Projektes ist es, ein Bewusstsein für die Situation von Menschen mit Behinderungen zu schaffen. Der hohen Stellenwert von Mobilität, Barrierefreiheit, Hilfsmittelversorgung, Inklusion und Chancengleichheit wird aufzeigt und es werden Möglichkeiten geboten sich selbst zu engagieren. Zielpublikum des Projektes sind hauptsächlich junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren. Besonders wichtig ist dem Projektteam, auf die Situation von Menschen mit Behinderungen im ländlichen Raum einzugehen, aber auch die globalen Ungleichheiten zu beleuchten. So wurde in mehreren Veranstaltungen Bezug auf die Situation in Entwicklungsländern genommen und die Wheelday-Aktivitäten fanden in fast allen österreichischen Bundesländern statt.
Warum heißt das Projekt "Wheelday"? Das Wort ist angelehnt an das Wort Wheelchair (Rollstuhl). Die ursprüngliche Projektidee war es, dass man Menschen dazu motiviert, einen "normalen" (Arbeits-)Tag im Rollstuhl zu durchleben. Diese Idee wurde dann aber sehr stark ausgeweitet.

Kurzbeschreibung

Die Idee des Projektes "Wheelday. Entwicklung bewegt!" ist es, Jugendliche für die Situation von Menschen mit Behinderung zu sensibilisieren. Zentrale Themen sind Mobilität, Barrierefreiheit, Inklusion und Chancengleichheit. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die Selbsterfahrung und das Engagement von Jugendlichen. Das bedeutet konkret, dass sich junge Menschen in den Rollstuhl setzen und testen, wo ihnen Hindernisse begegnen, wie wichtig Hilfsmittel und Barrierefreiheit sind. Durch die Veranstaltung "Wheeday. Eine Welt ohne Barrieren", die Pressekonferenz zum Thema "Mobilität im ländlichen Raum", dem Wheelday-Jugendwettbewerb, einem Workshop für Journalist/innen, vielen Videos, einem Schulworkshop und vielen Aktivitäten mehr konnten im Jahr 2015 insgesamt über 500 Personen direkt und etliche Personen mehr indirekt erreicht werden. Diese Zahl ist beachtlich wenn man sich das sehr geringe Projektbudget ansieht und konnte nur durch viel Engagement von jungen Menschen erzielt werden.

Resultate

Durch die Wahl unterschiedlichster Aktivitäten und Veranstaltungsformat, die gezielte Auswahl von kompetenten Kooperationspartner/innen, Miteinbeziehung möglichst vieler verschiedenen Akteur/innen und Privatpersonen gelang es, im Rahmen des Projektes ein vielfältiges, öffentlichkeitswirksames und qualitativ hochwertiges Programm auf die Beine zu stellen. Vor allem angesichts der geringen finanziellen Ressourcen ist das Ergebnis beachtlich. Physisch wurden über 500 Personen erreicht. Wie viele Personen durch Medienbericht, Videos, Homepage, social media und die Aktivitäten beim Wheelday-Jugendwettbewerb erreicht wurden, ist sehr schwer abzuschätzen. Im Rahmen des Projektes wurden Kooperationen mit 21 Partner eingegangen. Die Resonanz in den Medien war groß, vor allem beim Pressegespräch: In den darauffolgenden Tagen berichteten mehr als 20 verschiedene Medien online und in ihren Printausgaben über das Pressegespräch (APA, Heute, NÖN, Salzburger Nachrichten...). Da das Projekt im Jahr 2015 so erfolgreich war, wird es im Jahr 2016 fortgesetzt.

Einreicher

Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung (IUFE)
Frau Linda Exenberger
Herrengasse 13
A-1010 Wien

+43 (0) 1 253 63 50 - 49
linda.exenberger@iufe.at