Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Wirtschaft MOBIL

Wirtschaft MOBIL

Ziele/Ideen

Betriebe und Arbeitgebende haben einen großen Einfluss auf Art und Umfang des täglichen Verkehrsaufkommens in einer Region. Im Regelfall beschränkt sich die Auseinandersetzung von Unternehmen auf den Transport von Waren und Produktionsmittel sowie gegenenenfalls auf die Erreichbarkeit von Kundinnen und Kunden und Besucherinnen und Besuchern. 
Die Mitglieder des Netzwerk Wirtschaft MOBIL setzen sich hingegen regelmäßig und systematisch mit allen Mobilitätsaspekten eines Unternehmens auseinander und setzen gemeinsam Projekte und Aktionen zur Förderung von gesunder und nachhaltiger Mobilität um.

Kurzbeschreibung

Das Netzwerk Wirtschaft MOBIL wurde im Jahr 2013 ins Leben gerufen und wird fachlich vom Energieinstitut Vorarlberg und prozessbegleitend von FRITZ Führungskreise betreut. Das Netzwerk umfasst derzeit neun Unternehmen aus Vorarlberg und Liechtenstein, die sich gegenseitig bei ihren Herausforderungen im betrieblichen Mobilitätsmanagement unterstützen.
Der Auftrag der betrieblichen Mobilitätsbeauftragten, die die Unternehmen im Netzwerk vertreten, steht auf drei Säulen:
a) Ideen- und Erfahrungsaustausch, um persönliche Kompetenzen zu stärken.
b) Umsetzung gemeinsamer Mobilitätsprojekte, um inhaltliche Fortschritte zu erzielen.
c) Unterstützung in der externen und internen Kommunikationsarbeit, um Erfolge zu vermitteln.
Im Laufe der letzten vier Jahre wurden zahlreiche gemeinsame Projekte und umgesetzt und die Entwicklung von praxisnahen Werkzeugen und Hilfsmittel für das Management von betrieblichen Mobilitätsprozessen umgesetzt beziehungsweise weiterentwickelt.

Teilnehmende Unternehmen: Haberkorn GmbH, OMICRON electronics GmbH, Zumtobel Group, Hilti AG, Julius Blum GmbH, illwerke vkw, Collini GmbH, Landeskrankenhaus Hohenems & Feldkirch, Wolford AG

Resultate

Im Netzwerk entwickelten Projekte und Produkte:
o Analyse-Tool „MOBIL-Check“ für die betriebliche Mitarbeitermobilität
o Motivations-Tool „Eco-Points“ zur Förderung nachhaltig zurückgelegter Arbeitswege
o Standardisierte „E-Bike-Beschaffungsaktion“ für Mitarbeitende
o Durchführung und Benchmark von standardisierten Fahrzeugzählungen zur Standortbestimmung
o Entwicklung und Angebot von Test-Aktionen: Fahrgemeinschaften, Falt-Räder, E-Bikes, ÖV-Ticket,…
o Erfahrungsaustauschplattform zum Einsatz von E-Autos in Poolfahrzeug-Flotten
o Initiative zur steuerlichen Begünstigung von betrieblichen Aufwendungen zur Förderung von gesunder und nachhaltiger Mitarbeitermobilität
o Erarbeitung eines „Werkzeugkoffers“ für betriebliche Mobilitätsbeauftragte
o Projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit zur weiteren Stärkung der Vorbildwirkung
o Laufende Fachinformationen und Erfahrungsaustausch der Mobilitätsbeauftragten
o Nutzung und Stärkung von Synergien: Koppelung aktiver Mobilität und Gesundheitsförderung in Unternehmen

Einreicher

Energieinstitut Vorarlberg Herr DI Martin Reis Stadtstraße 33 6850 Dornbirn www.energieinstitut.at 055723120279 Martin.Reis@energieinstitut.at

Partner

Amt der Voralberger Landesregierung: Projektförderung Initierungsphase bzw. über IMPULS 3

Ministerium für ein lebenswertes Österreich: Förderung d. Workshops (Förderschiene Impuls 3)

auf Facebook teilen twittern