Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Anexia Drive

Anexia Drive
MaaS-037 2022 Johannes Puch

Ziele/Ideen

"Anexia Drive" soll zunächst speziell in ländlichen Regionen, in denen das öffentliche Verkehrsangebot oftmals keine echte Alternative zur Nutzung eines eigenen PKWs darstellt, eingesetzt werden. Schrittweise ist dann auch die Einführung in ersten größeren Städten geplant, anfangs mit einem Fokus auf Schwachlastzeiten, zu denen ähnliche Voraussetzungen wie in ländlichen Regionen gegeben sind.

Langfristig möchten wir "Anexia Drive" auch zu einem integralen Bestandteil der Planung und Koordination von zukunftsorientierten, städtischen Mobilitätsangeboten entwickeln, in denen Mikro-ÖV-Lösungen den Verkehr drastisch reduzieren könnten, für Details sei u. a. auf die Resultate der österreichischen Mobilitätsforscherin Katja Schechtner, die am Senseable City Lab (MIT) arbeitet, verwiesen. Sie hat am Beispiel Lissabon errechnet, dass es nur drei Prozent der derzeitigen Fahrzeuge bräuchte, wenn der gesamte Verkehr mit Sammeltaxis abgedeckt werden würde: https://science.orf.at/stories/3208337/

Kurzbeschreibung

Traditionelle Öffentliche Verkehrsmittel sind in Gebieten mit geringerer Bevölkerungsdichte mit verschiedenen Problemen im Hinblick auf Angebot, Auslastung und Qualität konfrontiert. Speziell in Kärnten sehen viele Pendler:innen keine Alternative zum Gebrauch eines eigenen Pkws. Die Bereitstellung Öffentlicher Verkehrsmittel ist teuer, wenn die Nachfrage gering oder variabel ist, z. B. in ländlichen Gebieten oder zu bestimmten Tageszeiten.

Mikro-ÖV ist die bedarfsorientierte Ergänzung des Öffentlichen Verkehrs durch eine Kleinfahrzeugsflotte. Diese soll durch eine verbesserte Abdeckung der First- und Last-Mile das Angebot an Öffentlichem Verkehr stärken und zur Umwelt- und Ressourcenschonung beitragen. Die Koordination dieses Mobilitätsangebots bringt eine höhere Planungskomplexität mit sich als kannibalisierende Ansätze. Daher bedarf es einer intelligenten Softwareunterstützung für die Steuerung inklusive optimierter Disposition von Mikro-ÖV-Regionen, die wir durch unser Produkt Anexia Drive anbieten.

Resultate

Der intelligente Kern von "Anexia Drive" baut auf Optimierungsmodellen und -algorithmen auf, die zwischen 2015 und 2017 im Rahmen eines universitären Drittmittelprojekts (Projektvolumen: € 1,2 Millionen; 7 involvierte Mathematiker:innen) der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU) mit der englischen Supermarktkette Tesco (weltweit zweitgrößter Einzelhändler) zur effizienten und damit klimaverträglichen Koordination von großen LKW-Flotten für die Belieferung von KundInnen mit Lebensmitteln zu Hause (Home Delivery) entwickelt wurden.

Anfang 2019 wurde im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft mit dem Verkehrsverbund Kärnten und Kärnten Bus (bisherige Projektvolumen ca. € 930.000) die weiteren für unser Produkt relevanten Komponenten, nämlich insbesondere Buchungsplattform und -App, Benutzerverwaltung inklusive Abrechnungsfunktionalität, statistische Analyse- und Auswertungstools und Tablets für die Fahrer:innen inklusive Zahlungsfunktionalität, erarbeitet und laufend weiterentwickelt.

Einreicher

ANEXIA® Internetdienstleistungs GmbH
Herr Assoc.Prof. MMag. DI DDr. Philipp Hungerländer
Feldkirchner Straße 140, 9020 Klagenfurt
PHungerlaender@anexia-it.com
+43-50-556

www.anexia.com

Partner

MLG Mikromobilitätsund Logistikmanagement GmbH: Umsetzungspartner

Klima-Energie-Modellregion “Unteres Drautal”: Pilotregion

Verkehrsverbund Kärnten GmbH: Kunde

Kärnten Bus GmbH: Umsetzungspartner

Universität Klagenfurt: Forschungspartner

Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds: Fördergeber

FFG - Österreichische Forschungsförderungs GmbH: Fördergeber

Lakeside Labs: Forschungspartner

Greenstart: Umsetzungspartner

auf Facebook teilen twittern