Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Bikerei – Die offene Radlwerkstatt: Ansätze zur Selbstwirksamkeitsförderung und Steigerung der Lebensqualität in einer, der Nachhaltigkeit verpflichteten, urbanen Gesellschaft

Ziele/Ideen

Die Bikerei ist ein Ort, wo es das nötige Werkzeug gibt, man mit Leuten Tipps und Erfahrungen austauschen kann und die Möglichkeit hat, Projekte zu realisieren. Ob Radl reparieren, ein Custom-Bike bauen, Workshops zu speziellen Themen und Techniken machen bzw. zu besuchen, oder nur andere Radl-Kreative treffen – hier soll es möglich sein.

Die Ziele des Projekts anschaulich dargestellt:
1.) Betrieb einer offenen Selbsthilfewerkstatt um Personen Eigenreparaturen am Fahrrad zu ermöglichen
2.) Kooperationen mit Bund, Land und Gemeinden zur nachhaltigen Nutzung von gebrauchten und beschädigten Fahrrädern
3.) Kommunikation und Zusammenarbeit mit Sozialvereinen und Schaffung eines Ideenpools zur Verwirklichung von gemeinsamen Projekten
4.) Betreiben einer Internet-Plattform mit Diskussionsforum, Tauschbörse, Tipps und Anleitungen zu Fahrradreparaturen
5.) Kurse zur Verkehrs- und Fahrradsicherheit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
6.) Teilnahme und Organisation an fahrradkulturellen und -sportlichen Veranstaltungen
7.) Einrichtung einer Fachbibliothek
8.) Gemeinsame Ausfahrten und Exkursionen.
9.) Workshops zu fahrradspezifischen Themen

Kurzbeschreibung

Einmal pro Woche öffnet die Bikerei am Abend ihre Pforten für die Allgemeinheit. Jede/r BesucherIn wird angewiesen auf die Werkstättenordnung zu achten und möglichst selbständig zu arbeiten. Fragen können jederzeit gestellt, jedoch keine aktive Hilfe als selbstverständlich erachtet werden. Die Gäste tätigen für die in Anspruch genommenen Leistungen (Verwendung der Werkzeuge, Infrastruktur und benötigte Hilfe) eine Spende. Auch für Radteile gilt dieses Prinzip.
Die Öffnungszeiten sind dabei von 17.00 Uhr bis ca. 21.00 Uhr, bei Bedarf und Willen des/der WerkstattleiterIn auch länger. Ein aktives Mitglied des Vereins übernimmt die Leitung. BesucherInnen können sich mit Fragen an ihn/sie wenden.

In regelmäßigen Abständen werden Workshops angeboten. Die Workshops umfassen alle Arten von technischen Gebrechen am Rad, aber auch Kurse zu Fahrverhalten und –technik.

Für Projekte mit Sozialvereinen, Schulen, Jugendzentren, Asylheim, etc. werden Termine außerhalb der Werkstatttage gesucht und vereinbart. Voraussetzung dafür ist die Gewährleistung der durchführenden Organisation die (pädagogische, psycho-soziale) Betreuung zu übernehmen. Auf alle Fälle ist bei den Terminen ein Mitglied des Vereins zur Stelle.

Resultate

Der Erfolg unserer Arbeit lässt sich durch das positive Feedback unserer WerkstättennutzerInnen messen. Vorallem Frauen wird in unserer Gesellschaft oft zu wenig zugetraut und mit dieser "erlenten Hilflosigkeit" (Konzept von Seligmann) kommen sie zu uns. Gehen tun sie dann meistens mit einem selbst reparierten Rad und der Gewissheit, dass viel technisches Geschick doch einfacher zu erlernen ist als anfänglich geglaubt.

Das hohe Medienecho ist ein weiteres Resultat, dass eine offene Radwerkstatt in Insbruck gefehlt hat. So konnten in der "Tiroler Tageszeitung", dem "20er" und im "6020" schon über uns gelesen werden. Auch in Tirol Heute wurde die Bikerei in einem Bericht vorgestellt.

Als äußerst positiv sind auch die fast 500 "likes" auf unserem Facebookprofil zu bewerten, die zeigen dass die Bikerei auch viele junge Menschen erreicht.

Einreicher

Herr Mag. Christian Hammer
Daxgasse 16
6020 Innsbruck

+436802318620
radlwerkstatt@gmail.com