Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

CO2-freier Bahnstrom

Ziele/Ideen

Die ÖBB-Infrastruktur AG ist Energieversorger aller Eisenbahnverkehrsunternehmen, welche in oder durch Österreich verkehren. Bahnstrom ist der elektrische Strom, der für die Versorgung von Eisenbahnunternehmen verwendet wird. Die Besonderheit im Vergleich zum Strom aus dem öffentlichen Netz ist die Frequenz, die bei Bahnstrom in Österreich 16,7 Hz beträgt. Der Bedarf der heimischen Bahnen an Traktionsenergie – das ist der Strom aus den Oberleitungen, der zur Bewegung der Bahn benötigt wird – wird derzeit zu etwa 92 Prozent aus erneuerbaren Energieträgern gedeckt. Der meiste Strom stammt aus Wasserkraft, die zu rund einem Drittel in den acht ÖBB-eigenen Wasserkraftwerken erzeugt wird. Rund ein Viertel stammt aus vier Partner-Wasserkraftwerken, der Rest wird aus dem öffentlichen 50-Hertz-Netz zugekauft. Obwohl der Standard-Bahnstrommix bereits zu 90% aus Wasserkraft, 8% Erdgas und 2% erneuerbarer Energie besteht und dadurch bereits jährlich rund 3 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden, hat sich die ÖBB-Infrastruktur im Sinne einer nachhaltigen Energiestrategie dazu entschlossen ihren Kunden das CO2-freie Bahnstromprodukt railpower zero anzubieten.
Ziel des Projektes war es die Ökobilanz des Transportmittels Bahn weiter zu verbessern und allen Eisenbahnverkehrsunternehmen in Österreich 16,7 Hz Bahnstrom aus 100% erneuerbarer Energie anzubieten. Dadurch wird allen Eisenbahnverkehrsunternehmen die Möglichkeit gegeben ihre Kunden oder Güter CO2-frei von A nach B zu bringen und somit einen großen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. Darüber hinaus soll somit ein weiterer Anreiz für die Gesellschaft zum Umstieg auf umweltschonende Transportmittel sein.

Kurzbeschreibung

Der Geschäftsbereich Bahnsystem der ÖBB-Infrastruktur AG ist unter anderem verantwortlich für die Erzeugung, den Einkauf sowie den Vertrieb von 16,7 Hz Bahnstrom und ist stets bestrebt, die Ökobilanz des Transportmittels Bahn in Österreich zu verbessern. Hierzu wird neben der effizienteren Nutzung der eingesetzten Energie durch Optimierung der Erzeugung und Verteilung des 16,7 Hz Bahnstroms auf die Steigerung der Bahnstromproduktion durch erneuerbare Energien gesetzt. Als Energieversorger aller Eisenbahnverkehrsunternehmen beliefert die ÖBB-Infrastruktur AG bereits alle Eisenbahnverkehrsunternehmen mit einem Bahnstrommix aus 92% erneuerbarer Energie.
Ergänzend dazu bietet der Geschäftsbereich Bahnsysteme der ÖBB-Infrastruktur AG seit 2011 allen Eisenbahnverkehrsunternehmen in Österreich das CO2-freie Bahnstromprodukt railpower zero, bestehend aus 92% Wasserkraft und 8% Windkraft, an. Das Besondere an diesem Produkt ist, dass alle vorgelagerten CO2-Emissionen, die beispielsweise durch den Bau oder Erhalt von Wasserkraftwerken ausgestoßen werden, durch Baumpflanzungen im Regenwald der Österreicher in Costa Rica kompensiert werden. Zur zusätzlichen Kompensation wurde 2012 der ÖBB-Kundenwald im Biosphärenpark bei Wien ins Leben gerufen und seither 200 Elsbeeren gepflanzt. Dadurch wird zusätzlich eine bedrohte heimische Baumart durch eine Kooperation mit den österreichischen Bundesforsten gefördert und CO2 eingespart.
Das emissionsfreie Bahnstromprodukt ist europaweit das erste und einzige 16,7 Hz Bahnstromprodukt, dass die vorgelagerten CO2-Emissionen ausgleicht und somit die gesamte Prozesskette der Bahnstromerzeugung CO2-frei ist. Dieser Prozess ist von der Wirtschaftsuniversität Wien geprüft und bestätigt worden.

Resultate

Seit Einführung des Produktes konnten 6 Kunden gewonnen werden, mehr als 800 Bäume im Regenwald der Österreicher in Costa Rica und im ÖBB-Kundenwald bei Wien gepflanzt und mehr als 500 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden. Somit trägt das Projekt zur Senkung des CO2-Ausstoßes bei und die Umwelt wird um mehr als 500 Tonnen CO2 weniger belastet. Das Projekt der Wiederbewaldung der Finca Amable in La Gamba wird bis etwa April 2015 abgeschlossen sein. Im Anschluss möchte die ÖBB-Infrastruktur AG, gemeinsam mit ihren Partnern, weitere Flächen in und um La Gamba wiederbewalden.

Einreicher

ÖBB-Infrastruktur AG
Herr DI Dr. Johann Pluy
Praterstern 3
A-1020 Wien

+43 1 93000 35512
johann.pluy@oebb.at

auf Facebook teilen twittern