Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Danube Cycle Plans - Mehr Menschen am Rad im Donauraum!

Danube Cycle Plans - Mehr Menschen am Rad im Donauraum!
DCP

Ziele/Ideen

(1) Nur wenige Länder (AT, CZ, SK, HU) haben eine nationale Radstrategie, was für einen geringen Stellenwert des Radfahrens an sich und die mangelnde Zusammenarbeit zwischen den notwendigen AkteurInnen spricht.
(2) Nationale Radwegenetze existieren nur in einigen Länder (SL,CZ,SK,AT) und der Zustand der Netze ist in vielen Fällen mangelhaft. Bestehende Designstandards für den Infrastrukturausbau unterscheiden sich stark zwischen den Ländern und spiegeln in vielen Fällen nicht die Bedürfnisse der Radfahrer wider. Die notwendige finanzielle Unterstützung für einen bedarfsgerechten Ausbau ist großteils nicht vorhanden bzw. unzureichend.
(3) Radfahren hat bei vielen Entscheidungsträgern immer noch nicht den notwendigen Stellenwert. Sowohl in der Politik als auch in der Ausbildung wird Radfahren als Nebenthema behandelt. Vielen Akteuren mangelt es deshalb am Bewusstsein für die Bedürfnisse von Radfahrenden und den Vorteile des Radfahrens.

Kurzbeschreibung

Im Projekt "Danube Cycle Plans" dreht sich alles um den Radverkehr im Donauraum. Dieser soll möglichst attraktiv gestaltet und ein wichtiger Baustein für nachhaltige Alltagsmobilität werden. Österreich sowie Schlüsselstakeholder aus acht weiteren Staaten der Donauregion entwickeln dafür bis zum Jahr 2022 eine gemeinsame Strategie, um das Fahrrad als gleichwertiges, umweltfreundliches, und gesundheitsförderndes Verkehrsmittel im Donauraum zu stärken. Auf nationaler Ebene werden nationale Radverkehrsstrategien erarbeitet bzw. überarbeitet, Radwegnetze festgelegt und an den Grenzen zu einem donauweiten Netz verbunden. Gemeinsame Mindestqualitätsstandards für den Ausbau der Radinfrastruktur ergeben im Abgleich mit dem derzeitigen Bestand ein Bild des notwendigen Investitionsbedarfs in der Donauregion. 

Resultate

- unter anderem durch die gemeinsame Initiative schafften es Länder wie HU, RU, CZ und SK in den nationalen Wiederaufbauplänen substanzielle Mittel für die Errichtung von Radinfrastruktur vorzusehen
- auf Basis gemeinsam entwickelter Leitfäden haben die Partner begonnen, Nationale Radstrategien zu entwickeln und die nationalen Radwegenetze festzulegen
- in allen Ländern trafen sich Nationale Arbeitsgruppen Radverkehr mit VertreterInnen aus relevanten Ministerien, Regionen, Gemeinden sowie NGOs und sonstigen ExpertInnen. Von dieser Gruppe werden die wichtigsten Aktivitäten im Projekt aber auch sonst vorangetrieben.
- für alle teilnehmenden Länder wurden BYPAD (Bic Policy Audit) Auditoren ausgebildet. Ihre Aufgabe wird es sein, den Status des Radfahrens gemeinsam mit den nationalen Arbeitsgruppen zu bewerten und erste Maßnahmen für die nationalen Radstrategien abzuleiten.
- Website:
http://www.interreg-danube.eu/approved-projects/danube-cycle-plans/section/outputs-of-dcp-project

Einreicher

Umweltbundesamt GmbH
Herr DI Willy Raimund
Spittelauer Lände 5, 1090 Wien
willy.raimund@umweltbundesamt.at
+436648107887

https://www.umweltbundesamt.at/danube-cycle-plans

Partner

Umweltbundesamt GmbH: Lead Partner

Partnership for Urban Mobility CZ: Projektpartner

KTI Institute for Transport Sciences Non Profit HU: Projektpartner

Ministry of Transport and Construction SK: Projektpartner

Ministry of Infrastucture SL: Projektpartner

Ministry of the sea, transport, infrastructure HR: Projektpartner

Nat. Institute for Research & Devel. Tourism RU: Projektpartner

Bulgarian Association for Alternative Tourism BG: Andreas

Danube Competence Center (DCC) SR: Projektpartner

auf Facebook teilen twittern