Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

E-Bike mobil in Südkärnten

E-Bike mobil in Südkärnten

Ziele/Ideen

In der Region Südkärnten haben sich 13 Gemeinden zu einer Klima- und Energiemodellregion (kurz KEM) zusammengeschlossen und ein Paket mit verschiedensten Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauches geschnürt. Ein Schwerpunkt dabei liegt auf der Förderung von sanfter Mobilität. Das Projekt „E-Bike mobil in Südkärnten“ setzt hier an.
Wie vielfältig E-Bikes im Alltagsverkehr eingesetzt werden können (Pendeln, Einkaufen mit dem Lastenrad, in die Schule mit dem Rad und Freizeitausflüge) sollen vorgestellt werden, um Anwendungsbarrieren im Kopf abzubauen. Betriebe sollen aufmerksam gemacht werden, welche Infrastruktur und welche Bedürfnisse für Radfahrer bedacht werden sollten.

Kurzbeschreibung

Mit einer Informations- und Imagekampagne gekoppelt mit E-Bike-Testaktionen und der Entwicklung attraktiver Kombiangebote soll die aktive Mobilität in der KEM-Region auch als ein Teil multimodaler Wegketten gefördert werden. Ein Anknüpfungspunkt dafür ist die Inbetriebnahme der ersten Teilstrecke der S 3 von Klagenfurt bis Kühnsdorf im Jahr 2017. Weitere Ansätze sind die Pendler- und Alltagsverkehre der Bürger/innen der Gemeinden Griffen, St. Kanzian, Völkermarkt, Eberndorf und Feistritz ob Bleiburg. Auch Leitbetriebe in der Region wie Wild, Mahle, Urbas, EVA und die Praxis HAK Völkermarkt werden in das Projekt eingebunden. Die Testräder werden pro Gemeinde bzw. Betrieb je nach Interesse 1-2 Wochen zur Verfügung gestellt. Das Lastenrad wird vor allem auch kleineren Betrieben zum Test angeboten und könnte bei der Mobilitätszentrale Völkermarkt stationiert sein. Mit Schülerinnen der Praxis HAK wir eine Medienkampagne und ein Radausflug organisiert.

Resultate

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Projektziele, durch bewusstseinsbildende Maßnahmen und Testaktionen für E-Bikes den Anteil des Radverkehrs am Modal Split in der KEM-Region als Alternative zum mobilisierten Individualverkehr zu erhöhen, erreicht wurden. Messbare Größen hinsichtlich der Erhöhung des Radverkehrs am Modal Split waren im Rahmen dieses Projekts nicht möglich.
Indizien dafür sind aber:
• Firmen bestätigen Kaufabsicht von Firmenfahrrädern
• Firmen wollten die Testphase verlängern bzw. ein zweites Mal teilnehmen
• Ankauf eines E-Lastenrades durch das Mobilitätsbüro Südkärnten, welches für den Verleih bestimmt ist
• annähernd 40% der Personen, die an der E-Bike Testaktion teilnahmen, gaben eine Kaufabsicht an
• Bereitschaft das Rad für den Weg zur Arbeit zu nutzen liegt bei ca. 50% der Testpersonen
• Einbeziehung des Themas Mobilität in den Unterricht an der Praxis-HAK Völkermarkt
• Neuer E-Bike Verleih in der Tourismusregion Klopeiner See
• Verkaufszahlen für Fahrräder steigen jährlich an, 2015: 390.000, 2016: 397.000, 2017: 423.000
• Verkaufszahlen für E-Bikes steigen jährlich stark an, bereits jedes vierte verkaufte Fahrrad ist ein E-Bike.
• Gespräche mit lokalen Fahrradhändlern zeigen positive Grundstimmung

Einreicher

Verein Regionalentwicklung Südkärnten Herr DI Peter Plaimer Klagenfurter Str. 10, 9100 Völkermarkt peter.plaimer@lag-uk.at 06645026257

Partner

Praxis HAK Völkemarkt: Projektmitarbeit mit SchülerInnen

auf Facebook teilen twittern