Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Frischer Wind - Die neue Radverkehrsstrategie für Vorarlberg

frischer-wind

Ziele/Ideen

- Steigerung des Radverkehrsanteils in Vorarlberg um 20 Prozent bis zum Jahr 2015
- Insbesondere kurze und mittlere Wegstrecken sollen vermehrt mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden


Kurzbeschreibung:
Das Land Vorarlberg hat sich im Verkehrskonzept 2006 das Ziel gesetzt, den Alltagsradverkehr deutlich zu steigern. Neben der Schaffung von Radautobahnen, der aktiven Bewerbung des Radfahrens und weiterer Fahrradangebote ist auch eine intermodale Vernetzung mit dem Öffentlichen Verkehr geplant. Durch Bike&Ride-Anlagen, Fahrradverleihsysteme und eine unkomplizierte Fahrradmitnahme in Öffentlichen Verkehrsmitteln soll die Kombination Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel vereinfacht und verbessert werden.

Resultate:
Vorarlberg hat im österreichweiten Bundesländervergleich mit 15 Prozent am Modal Split bereits heute den höchsten Radverkehrsanteil. Dies ist das Resultat einer konsequenten Förderung des Radfahrens in den vergangenen Jahren. Radwege wurden ausgebaut, Kampagne FahrRad, Fahrradwettbewerb und Mobilitätsmanagementinitiative Vorarlberg Mobil wurden durchgeführt.

Einreicher

Amt der Vorarlberger Landesregierung
Martin Scheuermaier
A-6901 Bregenz
land@vorarlberg.at
+43/5574/511

Partner: