Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Gehen aus der Perspektive von Jung und Alt

Ziele/Ideen

Hauptziel des Projektes "Gehen aus der Perspektive von Jung & Alt" war es Bedürfnisse und Anforderungen herauszuarbeiten, die insbesondere Kinder (im Alter von 6-14 Jahren) und ältere mobilitätseingeschränkte Personen (Personen +75 Jahren) in Bezug auf das Gehen haben. Die qualitative Forschungsuntersuchung wurde im Auftrag der Stadt Wien (MA18 Stadtentwicklung und Stadtplanung) durch das Forschungsinstitut FACTUM durchgeführt.

Kurzbeschreibung

Kinder (6-14jährige) und ältere Personen (75+) weisen in Wien den höchsten Fußwegeanteil auf. Gleichzeitig sind sie als FußgängerInnen die verletzlichsten VerkehrsteilnehmerInnen, das sich auch in den Unfallzahlen widerspiegelt. In der Studie wurden Probleme, Ängste und Barrieren, von Kindern und älteren mobilitätseingeschränkten Personen, mit denen sie beim zu Fuß gehen konfrontiert sind, sowie Wünsche und gemeinsame Bedürfnisse herausgearbeitet und Maßnahmen abgeleitet.

Resultate

Die Ergebnisse der Studie geben einen umfassenden Einblick in die Bedingungen, die jüngere und ältere Personen beim zu Fuß gehen in Wien vorfinden, in die Probleme, mit denen sie konfrontiert sind, in ihre Ängste und ihre Wünsche, die sie an die Verkehrspolitik haben. Die im Bericht vorgeschlagenen Maßnahmen sind zum Teil bekannt. In Zukunft ist es wichtig, verstärkt an der konsequenten Umsetzung von fußgängerfreundlichen Maßnahmen zu arbeiten.

Einreicher

FACTUM Chaloupka & Risser OG
Frau Mag.a Karin Ausserer
Danhausergasse 6/4
A-1040 Wien

+43 504 15 46
karin.ausserer@factum.at

auf Facebook teilen twittern