Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Geh/Radwegunterführung Keplerbrücke

Ziele/Ideen:
Erhöhung der Verkehrssicherheit und Entflechtung von Verkehrsströmen an einem Knotenpunkt mit starkem Nord-Süd (Spitzenwerte ca. 5.000 bis 6.000 Radfahrende pro Tag) und Ost-West Radverkehr (zirka 4.000 - 5.000 Radfahrende pro Tag).

Kurzbeschreibung:
Der Kreuzungsbereich Körösistraße/Wickenburgstraße/Kaiser Franz Josef Kai gehört mit seinen vielfältigen Beziehungen (zentrale Kfz-Achse in Nord-Süd sowie West-Ost-Richtung, Straßenbahnlinien 4 und 5, Buslinien 63 und 58, Landesradweg R2, Fußgeherverkehr) zu einem der meistbelastetsten Knotenpunkten im Grazer Stadtgebiet. Eine Verbesserung der derzeitigen Situation kann nur durch eine Reduktion der vorhandenen Verkehrsströme erzielt werden, was unter anderem durch eine kreuzungsfreie Verbindung für Fußgänger und Radfahrer am linken Murufer unter der Keplerbrücke vom Schwimmschulkai zum Kaiser Franz Josef Kai möglich ist.

Resultate:
Der entlang der Mur führende und im gegenständlichen Bereich von rund 5.000 bis 6.000 Radfahrern (Nord-Süd-Richtung) genutzte Landesradweg R2 wird direkt und, unter Vermeidung von Kreuzungsbereichen, verkehrssicher an das Zentrum angebunden.Einreicher:
Magistrat Graz, Abt. A 10 - Stadtbaudirektion
Referat EU und internationale Kooperation

Europapl 20/V
A-8020 Graz
stadtbaudirektion@stadt.graz.at
+43/316/872
Partner:
A10 – Stadtbaudirektion, A10/8 - Abteilung Verkehrsplanung, Fachabteilung 18A Gesamtverkehr und Projektierung
auf Facebook teilen twittern