Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Generalverkehrskonzept Bregenz 2013

Ziele/Ideen

Mit den Schlagworten "Öffentliche Räume attraktiv gestalten", "Barrieren abbauen" und "Kfz-Verkehr reduzieren" basiert das Generalverkehrskonzept Bregenz auf dem Leitbild „Mobilität und Verkehr für Bregenz“, welches in einem Beteiligungsprozess erarbeitet und einstimmig beschlossen wurde. Das GVK Bregenz wurde 2012 und 2013 partizipativ entwickelt und ausgearbeitet.

Kurzbeschreibung

Bregenz hat einen hohen Anteil an Fuß- und Radverkehr - mit fast 50% aller Wege der BregenzerInnen. Die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum ist daher besonders wichtig.
Etwa 15.000 Kfz fahren täglich von und nach Lauterach bzw. Wolfurt, die gleiche Zahl von und nach Richtung Hard. Eine spürbare Reduktion dieses Quell- und Zielverkehrs wird angestrebt.
Auf den Landesstraßen L 202 und L 190 fahren derzeit mehr als 20.000 Kfz / Tag. Die Landesstraßen, die Eisenbahnanlagen und die kurzen Grünzeiten für Fußgänger verstärken diese Barriere, die nicht auf Dauer hingenommen werden soll.

Resultate

Aus diesen Schwerpunkten leiten sich folgende konkrete Aufgaben ab:
Stadtverträgliche Hauptverkehrsstraßen, die den Ansprüchen aller Verkehrsteilnehmer gerecht werden
Attraktive öffentliche Räume – nicht nur im Zentrum, sondern auch in anderen Stadteilen
Ein zusammenhängendes Radverkehrsnetz mit innovativen Lösungen
Eine neue Parkraumstrategie
Pünktlichkeit und Regelmäßigkeit im öffentlichen Verkehr

Einreicher

Herr Dipl.-Ing. Clemens Gössler
Rathausstraße 4
A-6900 Bregenz

+43 5574 410 1370
clemens.goessler@bregenz.at

Partner

Werner Rosinak Rosinak & Partner

auf Facebook teilen twittern