Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Happy Smileys für volle PKW - ein Ansatz für Bewusstseinswandel im Straßenverkehr

Ziele/Ideen

Der Verkehr ist für 30% der österreichischen CO2-Emissionen verantwortlich. Davon entfallen 17,13% auf PKW, wovon es in Österreich 5 Mio. gibt. Der PKW-Verkehr nimmt stark zu, während der Besetzungsgrad in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich sinkt und sich aktuell nur noch auf 1,15 beläuft. Aufgrund der zunehmenden Verkehrsbelastung und den damit einhergehen negativen Umwelteinflüssen hat
die öffentliche Hand, Umwelt-NGOs sowie die Zivilgesellschaft ein großes Interesse daran, den Besetzungsgrad in PKW zu erhöhen. Es gibt im Allgemeinen einen Bedarf nach flexibleren, verlässlicheren und komfortableren Mobilitätsangeboten abseits des Privat-PKW sowie im Speziellen einen Bedarf nach effektiven, korrigierenden Maßnahmen, die zu einer Erhöhung des Besetzungsgrad beitragen. Carpacitys Bewusstseinskampagnen bieten hier eine kreative, ungewöhnliche Lösung mit großem Wirkungspotenzial.

Kurzbeschreibung

Das vom Klima- und Energiefonds im Rahmen der Initiative Nachhaltige Mobilität in der Praxis finanzierte Projekt Happy Smileys für volle PKW hat zum Ziel, mittels einer plakativen Kampagne das Bewusstsein für eine nachhaltige Mobilität im Straßenverkehr zu verbesssern. Im Zuge einer innovativen Straßeninstallation wird PKW-Lenker:innen in einer Mustergemeinde in Österreich über gut sichtbare LED-Walls Feedback zum

Besetzungsgrad des eigenen PKW gegeben und in der Folge eine lokal verfügbare Mitfahr-App beworben. Dadurch soll der Besetzungsgrad erhöht und somit Emissionen verringert werden. Die Erkenntnisse aus dem Pilotprojekt können dafür genutzt werden, das Bewusstsein und die Akzeptanz für Shared-Mobility-Angebote wie Mitfahrbörsen und Bedarfsverkehre ebenso wie für Angebote des Öffentlichen Verkehrs und

aktiver Mobilität zu erhöhen und dadurch den Anteil des motorisierten Individualverkehrs auf öffentlichen Straßen zu reduzieren.

Resultate

Die Grundidee der Bewusstseinskampagne beruht auf dem Prinzip der Geschwindigkeitsanzeigen im Ortsgebiet, die positive und negative Smileys als Feedback geben. Der positive Effekt solcher Interventionen auf AutofahrerInnen über “happy” bzw. “sad” Smileys welche über LED Displays übermittelt werden, ist wissenschaftlich erwiesen. Mithilfe des sorgfältig auf die kulturellen und sprachlichen Eigenheiten der Zielregion abgestimmten Feedbacks welches über LED-Screens vermittelt wird, wendet das Projektteam von "Happy Smileys für volle PKW" ein bewährtes Prinzip auf den Besetzungsgrad von Fahrzeugen an. Da das Projekt erst im Laufe des Jahres 2022 durchgeführt wird, gib es noch keine fixen Daten und Erfolgszahlen.

Einreicher

MOGA - Mobilität geht anders - Verein zur Förderung nachhaltiger Personenmobilität
Herr MSc Fabian Artacker
Pressgasse 22 6-7, 1040 Wien
fabian@carpacity.at
069910144868

www.carpacity.at

Partner

Carpacity (Verein MOGA - Mobilität geht anders - Verein zur Förderung nachhaltiger Personenmobilität): Konsortialleiter

TU Wien (TU Center Ländlicher Raum, TU Raum MOVE): Konsortialmitglied

Carployee GmbH: Konsortialmitglied

auf Facebook teilen twittern