Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

JobRad Österreich - Wir bringen Menschen aufs Rad!

JobRad Österreich - Wir bringen Menschen aufs Rad!
MaaS-041 2022 Edwin DeJong

Ziele/Ideen

Der persönliche und gesellschaftliche Nutzen des Radfahrens ist unbestritten. Umso mehr möchten wir darauf aufmerksam machen, dass das Potenzial für aktive und nachhaltige Mobilität in Österreich groß ist! Laut VCÖ - Mobilität mit Zukunft „sind in Österreich 19% der Pkw-Fahrten kürzer als zweieinhalb Kilometer, 40% kürzer als fünf Kilometer – Distanzen, die problemlos aktiv, also mit eigener Körperkraft, zurückgelegt werden können.“*


Kurzbeschreibung

JobRad bringt Mitarbeiter:innen aufs Rad. Die Idee des Firmenfahrrads ist in Österreich angekommen. Und JobRad, der Erfinder und Marktführer aus Deutschland, bringt jetzt Schwung in den österreichischen Markt.

JobRad ist der einfachste Weg zum Firmenfahrrad: nach Freigabe des Kostenrahmens durch den Arbeitgeber, suchen sich Angestellte ihr Wunschrad im Fachhandel aus. Arbeitgeber leasen das Fahrrad und überlassen es den Mitarbeiter:innen. Diese können ihr Firmenfahrrad zur Arbeit, für Dienstfahrten, im Alltag, in den Ferien oder beim Sport nutzen. Fahrradfahren hält fit und liegt mit Blick auf den Klimaschutz im Trend der Zeit.

Resultate

Durch das Zutun von JobRad wurde das Dienstrad nicht nur steuerlich anerkannt, sondern bis heute zu einer ernstzunehmenden Mobilitätsalternative zum PKW. Das beweisen alleine die Zahlen aus dem Nachbarland Deutschland, wo Stand 2022 über 900 000 Firmenräder unterwegs sind. (2019 waren es 350 000).
Mehr Fahrrad fahren führt zu weniger Krankheitstagen. Wer regelmäßig Rad fährt, lebt länger und gesünder – und ist im Alltag belastbarer und weniger gestresst. Das
zeigt unter anderem eine 2020 von der Cambridge University und dem Imperial College London veröffentlichte Studie. In ihr wurden Daten von über 300.000 Pendlerinnen und Pendlern in England und Wales von 1991 bis 2016 ausgewertet. Dabei wurde festgestellt, dass Rad fahrende Pendler im Vergleich zu Autopendlern eine um 20 Prozent verringerte Frühsterblichkeitsrate aufweisen. Das Firmenrad trägt einen großen Teil zur Pendler und Pendlerinnen Gesundheit bei.

Einreicher

-
Herr CEO Edwin DeJong
Am Belvedere 10/7.OG, Top 9, 1100 Wien
Edwin.DeJong@jobrad-oesterreich.at
004367688153701

auf Facebook teilen twittern