Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Ökostraße (Drain Garden© - Intelligentes Regenwassermanagement)

Ökostraße (Drain Garden© - Intelligentes Regenwassermanagement)
TI-011 2017 Gerhard Gruber

Ziele/Ideen

Stetige Siedlungsentwicklung samt immer weiter fortschreitender Bodenversiegelung und zu schützender Bebauung einerseits, und der Klimawandel mit einer zu erwartenden Zunahme von Starkregenereignissen, und längeren Trockenperioden in unserer Region (Region Voralpen - das Mostviertel in Niederösterreich) andererseits stellen eine große Herausforderung für die Gemeinden samt ihrer Infrastruktur und ihres Budgets dar. In dieser Situation befindet sich auch Ober-Grafendorf. Im Sinne einer lokalen Klimawandelanpassungsstrategie wurde das Projekt der "Ökostraße" (Draingarden©) ausgearbeitet. Es soll als Prototyp und Vorlage für zukünftige Siedlungsstraßen im lokalen und untergeordnetem Straßennetz dienen und die zu erwartenden Aufgaben bzw. Herausforderungen im Zusammenhang mit Bodenversiegelung und Starkregenereignissen erfolgreich meistern. Darüber hinaus muss das Regenwasser nicht mehr energieaufwendig in der Kläranlage aufbereitet werden und auch hinsichtlich der Kanalinfrastruktur kann sich die Gemeinde in Zukunft Geld sparen.

Kurzbeschreibung

Die Ökostraße wurde in einem neuen Siedlungsgebiet von Ober-Grafendorf (Buchengasse), in Zusammenarbeit mit der Zenebio GmbH (Draingarden©), und der Universität für Bodenkultur Wien, auf einer Länge von rund 100 Metern umgesetzt. In naher Zukunft sollen diese hier getesteten ©Draingarden-Grünflächen eine Verringerung des versiegelten Querschnittes in Wohnstraßen gewährleisten. Dies bedeutet für die Gemeinde aktiven Bodenschutz durch Verringerung der Bodenversiegelung, eine Schonung und effizientere Nutzung von Wasserressourcen, sowie eine Energieersparnis.

Resultate

Das zentrale Resultat der DrainGarden Forschung und der Versuchsanlage in Obergrafendorf ist eine neue innovative Technologie zur dezentralen Regenwasserbewirtschaftung. Die sogenannten DrainGardens können auf Basis der Untersuchungen für unterschiedliche Anwendungsfälle dimensioniert und gestaltet werden. Ziel ist die Speicherung von 100-jährlichen Starkregenereignissen in Anlehnung an das Regelblatt 45 des ÖWAV sowie die geltenden Normen wie ÖNORM B2506 für Versickerungsbauwerke. Das heißt es kann in jedem Kubikmeter DrainGarden bis zu 500 Liter Wasser gespeichert werden und über Pflanzen verdunsten. Dies entspricht der Kühlleistung einer hundertjährigen Buche an einem heißen Sommertag. In Abhängigkeit der Bepflanzung können Bäume in ihrem Holz artspezifisch CO2 speichern. Aber auch der Boden stellt eine CO2 Senke dar. Genauere Zahlen wird das Forschungsprojekt liefern.
DrainGardens sind eine regionale Technologie, die von ExpertInnen und Fachleuten in allen Regionen Österreichs anzuwenden ist. Die Zenebio GmbH hat daher bereits mit der Aufnahme und Ausbildung von Partnern begonnen. Neben der regionalen Wertschöpfung durch Arbeitsplätze sollen auch vorwiegend regionale Gesteinskörnungen und wenn möglich auch Rezyklate aus dem Hochbau zur Anwendung kommen.
Derzeit arbeitet ein Team aus 8 Personen am Projekt DrainGardens. Der Entwicklungsplan der Zenebio GmbH sieht vor, dass der Personalstand im Unternehmen und seinen Partnern in den kommenden drei Jahren österreichweit um 50 Personen erhöht werden kann.
DrainGardens sind von Beginn an so konzipiert, dass sie möglichst in allen Regionen Österreichs zur Anwendung kommen können. Ziel der Entwicklung ist es die Technologie durch ausgebildete Partnerbetriebe österreichweit anbieten zu können. Die Entwicklung und Anpassung der DrainGarden Substrate wird ebenso wie die Qualitätssicherung, Zertifizierung und Ausbildung bei der Zenebio GmbH verbleiben.

Einreicher

Marktgemeinde Ober-Grafendorf Herr DDI Gerhard Gruber Hauptplatz 2 3200 Ober-Grafendorf www.ober-grafendorf.at 027472313202 gerhard.gruber@ober-grafendorf.at

Partner

Zenebio Gmbh, Gartenrath: Entwicklung der Draingardens

Universität für Bodenkultur, Leiter Siedlungswass.: Wissenschaftliche Begleitung

Universität für Bodenkultur, Institut für Ingenieu: Wissenschaftliche Begleitung

auf Facebook teilen twittern