Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

"Meet&Bike"

Hannes Mueller

Ziele/Ideen

Zum einen sollten die vielen "Elterntaxis" im Bereich der Schule verringert, zum anderen die Kinder zu einer nachhaltigeren Mobilitätsform "bewegt" werden. Ziel ist es, mehr Sicherheit durch weniger (selbstgemachten) Autoverkehr für alle Schüler im Bereich der Schule zu haben. Zudem sollen die Kinder zu mehr Bewegung (zu Fuß, Skatboard, Scooter oder Rad) motiviert werden. Gerade in der Coronazeit sollen damit auch die Öffis entlastet werden, der Verkehrsstau vor der Schule vermindert und gleichzeitig der Vorteil eines selbst bestimmten bewegten Schulwegs vermittelt werden, wo die SchülerInnen soziale Kontakte pflegen und gleichzeitig Bewegung machen. Ziel ist auch mehr Motivation durch gemeinsames Radfahren unabhängig vom Wetter: durch das gemeinsame Radfahren wird man leichter von AutofahrerInnen gesehen, die Sicherheit im Straßenverkehr und damit die Zustimmung der Eltern so erhöht. Dieses Projekt ist Teil von weiteren schulinternen Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel.

Kurzbeschreibung

In diesem klassen-, fächer- und langfristig schulübergreifenden Projekt versucht das BRG Wels Wallererstraße die Schülerinnen und Schüler zu einem nachhaltigeren Mobilitätsverhalten zu bewegen. „Elterntaxis“ sorgen vor der Schule für ein Verkehrschaos, außerdem erhöhen sie für Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen, das Unfallrisiko am Schulweg. Um die Attraktivität des Radverkehrs zu steigern und sicherer zu machen, wurde die Idee von „Bikelines“ mit „Meet&Bike“Stationen geboren. Schülerinnen und Schüler treffen sich an dafür markierten „Bike&Ride“ Stationen, um gemeinsam an den „Bikelines“ zur Schule zu fahren. Vor der Schule wurde vom Magistrat der Stadt Wels ein auf der Straße befindlicher Pkw-Abstellplatz umfunktioniert zu einer „Meet&Bike“-Haltestelle mit zusätzlichen Fahrrad-Abstellplätzen. Dort treffen sich die Schülerinnen und Schüler zur gemeinsamen Nachhausefahrt. Die Sicherheit wird erhöht, das soziale Gefüge durch die gemeinsamen Radschulwege gestärkt und durch Bewegung Gesundheit und Fitness gefördert.

Resultate

Zahlen, Daten und Fakten können wir noch nicht liefern: durch Corona hat sich das Projekt verzögert. Allerdings nutzen wir den 17.Mai (der Tag, an dem alle SchülerInnen wieder gleichzeitig in die Schule kommen) zu einer Offensive: für diesem Tag versuchen wir in der Schule und durch Presseaussendungen auch in Zusammenarbeit mit dem Welser Klinikum in ganz Wels auf die nachhaltige Mobilität hinzuweisen: um die Öffis zu entlasten und die Autofahrer auf die Radfahrer und Fußgänger aufmerksam zu machen, dass (hoffentlich viele SchülerInnen an diesem Tag zu Fuß oder mit dem Rad bzw. Board,Scooter...in die Schule kommen!
Fakten sind jedenfalls die geschaffenen Bikelines und die Meet&Bike" - Stationen. Allerdings bewirken bereits einige Zeitungsartikel und die schulinternen Berichte und Informationen viele positive Rückmeldungen von Eltern und Welser Bürgerinnen und Bürgern. Allerdings wollen wir im Juni eine Verkehrszählung (Räder vor der Schule, Autos zu den Stoßzeiten...) wiederholen.

Einreicher

Bundesrealgymnasium Wels Wallererstraße
Herr Mag. Hannes Mueller
Wallererstraße 25, 4600 Wels
h.mueller@rocketmail.com
+4367761676830
 

Partner

Magistrat der Stadt Wels: Stadtentwicklung - Umsetzung "M&B" Pickerl

Magistrat der Stadt Wels: Verkehrsstadtrat - Finanzierung "Radständer"

Magistrat der Stadt Wels: moralische Unterstützung

Welser Radler: moralische Unterstützung

auf Facebook teilen twittern