Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mobilitätskonzept - Europäisches Forum Alpbach

Mobilitätskonzept - Europäisches Forum Alpbach
Herr Mühlanger

Ziele/Ideen

Im Rahmen der Veranstaltung des Europäischen Forums Alpbach können im Bereich der Mobilität zwei große Herausforderungen identifiziert werden. Bei der ersten Herausforderung handelt es sich um die Anreise nach Alpbach. Viele TeilnehmerInnen kommen aus Wien und anderen östlichen Bundesländern. Sie reisen zu einem großen Teil per PKW nach Alpbach. Um die CO2-Emmissionen, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung stehen, so gering wie möglich zu halten, ist es dem Europäischen Forum Alpbach als Green Meeting ein besonderes Anliegen, die TeilnehmerInnen zu einer öffentlichen Anreise zu bewegen.
Die zweite große Herausforderung ist die Eindämmung des Individualverkehrs vor Ort in Alpbach. Da die Bettenkapazitäten des Tiroler Bergdorfs zur Zeit der Veranstaltung nicht ausreichen, um alle TeilnehmerInnen zu beherbergen, übernachten viele auch in den umliegenden Gemeinden der Region Alpbachtal. Die Unterkünfte die am weitesten von den Veranstaltungslocations im Ort entfernt sind, weisen eine PKW-Fahrtdauer von ungefähr 30 Minuten auf. Die Fahrtdauer mit den regulären öffentlichen Verkehrsmitteln ist noch um einiges höher. Durch diese langen und teilweise komplexen Anfahrtswege ist die öffentliche Fahrt von der Unterkunft zum Veranstaltungsort nur wenig attraktiv. Außerdem sinkt dadurch auch die Akzeptanz dieser Unterkünfte bei den TeilnehmerInnen.

Kurzbeschreibung

Das Europäische Forum Alpbach ist eine interdisziplinäre Plattform für Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. Seit 1945 treffen sich jedes Jahr mehr als 5.000 TeilnehmerInnen, darin inkludiert sind 900 ReferentInnen und 700 junge Studierende aus über 100 Ländern, im Tiroler Bergdorf Alpbach, um Themen der Zeit zu diskutieren. Als Green Meeting versucht das Europäische Forum Alpbach, die öffentliche Anreise so attraktiv wie möglich zu machen, etwa durch das Einrichten von zusätzlichen Shuttlebussen von den umliegenden Bahnhöfen. Ein engmaschiges Mobilitätsangebot ermöglicht den TeilnehmerInnen auch während des Aufenthalts in der Region den Verzicht auf Individualverkehr. Neben den Shuttlebussen stehen außerdem Zubringer- und Sammeltaxis zur Verfügung, die die TeilnehmerInnen von entlegenen Unterkünften zur nächsten Bushaltestelle bzw. direkt nach Alpbach bringen. Für AkteurInnen wird überdies eine Abholung von den Bahnhöfen mit Elektro- bzw. Hybridfahrzeugen angeboten.

Resultate

Die Erfolge des Projektes lassen sich nur schwer in Zahlen fassen. Durch die Entwicklung und kontinuierliche Verbesserung des Mobilitätskonzeptes wurde es allen TeilnehmerInnen ermöglicht, den Veranstaltungsort auch ohne eigenen PKW zu erreichen. Dies hat einerseits eine deutlich merkbare Reduktion des Individualverkehrs in Alpbach zur Folge, andererseits hat sich dadurch auch die Parkplatzsituation vor Ort erheblich verbessert. Damit einher geht neben einer Verringerung des CO2-Ausstoßes auch eine Minimierung der Beeinträchtigung der örtlichen Bevölkerung des kleinen Bergdorfs durch das erhöhte Verkehrsaufkommen, zu dem es in den Jahren vor der Einführung des Mobilitätskonzeptes gekommen war.

Einreicher

Europäisches Forum Alpbach
Herr Martin Anderl
Franz-Josefs-Kai 13/10, 1010 Wien
martin.anderl@alpbach.org
+43 1 718 17 11 34

www.alpbach.org

Partner

ÖBB-Postbus GmbH : Koordination der verdichteten Shuttle- und Postbuslinien

Bus- und Taxiunternehmen Gabriel Moser eU: Bereitstellung der Zubringertaxis

SMATRICS GmbH & Co KG: Bereitstellung von Elektro- und Hybridautos

auf Facebook teilen twittern