Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mobilitätspaket für Gemeinden im Burgenland

Mobilitätspaket für Gemeinden im Burgenland

Ziele/Ideen

In den Städten aber auch gerade in ländlichen Strukturen ist es wichtig, umweltfreundliche Mobilitätsangebote für die Bewohnerinnen und Bewohner zu erhalten beziehungsweise zu verbessern. Mobil sein können, ohne auf den eigene Pkw angewiesen zu sein, ist ein wichtiges Kriterium für den ländlichen Raum.

Viele Burgenländerinnen und Burgenländer legen als Pendelnde große Distanzen auf ihrem Weg zur Arbeit zurück. Ein Teil der Wege, die derzeit mit dem Pkw zurückgelegt werden, könnten auch mit Bus oder Bahn zurückgelegt werden. Oft fehlt aber das Wissen über die Angebote und die Vorteile des Öffentlichen Verkehrs.
Es gibt auch viele Wege, die nur kurze Distanzen umfassen. Und ein Teil dieser kurzen Wege kann auch ohne Auto zurückgelegt werden. Radfahren und zu Fuß Gehen sind als aktive Mobilitätsformen wichtig für die Gesundheit – schon eine halbe Stunde Bewegung am Tag stärkt das Herz-Kreislauf -System und beugt vielen Krankheiten vor. Dafür aber ist es wesentlich, dass die Angebote (Radwege, Abstellanlagen, Gehsteige, gute Beleuchtung etc.) in der Gemeinde attraktiv sind und Radfahren und Gehen im Bewusstsein verankert werden und im Alltag einen Platz finden.

Daher ist es wichtig, dass sich Gemeinden einerseits mit ihren Möglichkeiten, den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner und den Potenzialen in der Gemeinde auseinandersetzen. Mobilitätskonzepte sind dafür ein sehr gutes Instrument, weil sie einen Überblick über die gesamte Mobilitätssituation in der Gemeinde geben, Verbesserungspotenziale aufzeigen und auch die Sensibilisierung hinsichtlich der Aspekte von nachhaltiger Mobilität unterstützen.

Andererseits ist es wichtig, dass es eine kompetente Ansprechperson in der Gemeinde gibt, die Informationen zu allen Themen des klimafreundlichen Verkehrs an die Bewohnerinnen und Bewohner weitergeben kann, aber auch das Thema klimafreundliche Mobilität in der Gemeinde vorantreibt (zum Beispiel mit Artikeln in der Gemeindezeitung, Veranstaltungen und Aktionen, Websitebetreuung, klimafreundlichen Anreisemöglichkeiten bei allen Gemeindeveranstaltungen, Zuzügler-Mappen mit allen Mobilitätsangeboten usw.). Daher wurde die Schulung für Kommunale Mobilitätsbeauftragte ins Leben gerufen.

Kurzbeschreibung

Die Regionalmanagement GmbH betreibt die Mobilitätszentrale Burgenland. Die Mobilitätszentrale Burgenland ist ein Service der burgenländischen Landesregierung und arbeitet als Projektpartner in mehreren EU-Projekten. Im Rahmen des AT-HU Projektes SMART Pannonia werden speziell für Gemeinden folgende Aktivitäten angeboten und umgesetzt:
1. Jährlich Schulungen zum/r „Kommunalen Mobilitätsbeauftragten“
2. kostenlose Mobilitätskonzepte für 50 Gemeinden
3. einheitlich aufbereitete Mobilitätsinfos und Button für die Website

Resultate

Die ersten Schulungen wurden im Mai 2017 durchgeführt. 21 Kommunale Mobilitätsberaterinnen und Mobilitätsberater wurden ausgebildet.
Auch die Nachfrage nach den Mobilitätskonzepten ist sehr hoch – es haben sich bereits 50 Gemeinden gemeldet. Das erste Konzept (Neufeld an der Leitha) ist abgeschlossen, die Erhebungen für alle weiteren Konzepte laufen auf Hochtouren.
Die Mobilitätszentrale erstellt auf Anfrage für alle burgenländischen. Gemeinden ein Mobilitäts-Infoblatt. Der Button für die Website befindet sich noch in der graphischen Umsetzung, die Fertigstellung ist im Juni geplant

Einreicher

Regionalmanagement Burgenland GmbH mit der Mobilitätszentrale Burgenland
Frau DI Christine Zopf-Renner
Marktstraße 3
7000 Eisenstadt
www.b-mobil.info
0268221070-30
christine.zopf-renner@b-mobil.info

Partner

Amt der burgenländischen Landesregierung: Konzeption und Umsetzung

MiRo Mobility: Mobilitätskonzepte + Vortragender bei Schulungen

VOR: Vortragender bei Schulungen