Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Mobilitätsstation im Wohnumfeld

Mobilitätsstation im Wohnumfeld

Ziele/Ideen

Die WAG Wohnanlage in der Heindlstraße/Pragerstraße in Linz war samt Außenanlagen und Tiefgarage sanierungsbedürftig. Die Fahrradabstellanlagen im Innenbereich der Wohnanlage waren schwer zugänglich. Die Bewohnerinnen nud Bewohner sind wie alle Linzerinnen und Linzer stark vom täglichen Verkehrsstau betroffen. Gerade zu den Stoßzeiten müssen Sie mit gravierenden Zeitverlusten durch Stau leben. Parkplatz- und Flächenengpässe sind hier ebenso großes Thema. Im Zuge der Umbauarbeiten wurde über ein alternatives Mobilitätskonzept für diese Wohnanlage als Pilotprojekt entschieden. Ziel war eine Alternative zum Auto für Alltags- und Freizeitfahrten zu schaffen. Es besteht ein großer Aufholbedarf, um Fahrradfahren mit modernen Fahrrädern alltagstauglich zu machen. Sicher verschließbare Fahrradabstellanlagen fehlen. Ebenso fehlen im Wohnumfeld und an Verkehrsknotenpunkten Leihfahrzeuge, die schnell und unkompliziert verfügbar sind. Speziell in der jüngeren Generation geht der Trend weg vom Fahrzeug besitzen hin zum Bike- und Car-Sharing.

Kurzbeschreibung

Die Mobilität in Ballungszentren steht vor großen Herausforderungen. Das Fahrrad in Verbindung mit dem Öffentlichen Verkehr ist die Antwort auf Raumknappheit und Luftverschmutzung in den Städten. Um das Potenzial des Fahrrads auszuschöpfen, müssen jedoch die nötigen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Mit dem Projekt Mobilitätsstation Heindlstraße in Linz-Urfahr wird den Bewohnerinnen und Bewohnern einer Wohnanlage die Möglichkeit gegeben eine neue, flexible Mobilität zu leben. Überdachte Fahrradständer in Verbindung mit diebstahl- und vandalismussicheren Safetydock® Fahrradboxen stehen ebenso zur Verfügung wie zwei Leih-Elektroräder und eine E-Ladesäule für Elektroautos. Die Fahrradboxen, die Leihräder und die E-Ladesäule werden mit Kundenkarte bedient und können über Internet und Handy-App reserviert werden. Die Nutzung des Angebots wird laufend durch Befragungen und Nutzerverhalten evaluiert und dementsprechend an die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner angepasst.

Resultate

Mehrer Bewohnerinnen und Bewohner sind registriert und können das komplette Angebot jederzeit nutzen. Viele interessieren sich für den E-Bike Verleih, einige leihen bereits regelmäßig ein Elektrofahrrad aus. Die WAG startet mit dieser Kooperation ein Pilotprojekt in Linz, das bei entsprechender Auslastung in den anderen Siedlungen fortgesetzt werden könnte.

Einreicher

Innovametall Stahl- und Metallbau GmbH, Herr Ing. Klaus Pichlbauer
Zamenhofstraße 19, 4020 Linz
k.pichlbauer@innovametall.at 0732/78 36 38 0664/184 64 45 www.innovametall.at

Partner

WAG Wohnungsanlagen GmbH: Kooperation hinsichtlich Kommunikation und FFG Projekteinreichung

auf Facebook teilen twittern