Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Navigationssystem für Blinde im innerstädtischen Bereich (PONTES und ODILIA - Zwei Systeme im Dienste der Blindennavigation)

Ziele/Ideen:
Blinde und hochgradig seheingeschränkte Personen haben enorme Schwierigkeiten, sich im innerstädtischen Bereich in unbekanntem Gebiet zu Recht zu finden.

Kurzbeschreibung:
Dieses Projekt soll anhand eines zu entwickelnden Navigationssystems ermöglichen, die unterschiedlichen Hindernisse und Hürden zu meistern. Im Projekt ODILIA werden erstmals detaillierte Naturbestandsdaten als Datenbasis für ein Blindennavigationssystem verwendet und darauf aufbauend ein detaillierter Wegenetzgraph als Grundlage für Routenplanung und Zielführung konstruiert. Dadurch kann die blinde Person mit Hilfe sehr genauer Anweisungen sicher und exakt an das gewünschte Ziel geführt werden. Zusätzlich werden bei der Routenplanung gefährliche Wegabschnitte berücksichtigt und diese möglichst vermieden. Ein neuer Aspekt im Projekt ODILIA ist die Einbindung des öffentlichen Verkehrs in die Datenstruktur.

Resultate:
Bisher entwickelte Systeme beruhen nur auf GPS. Das hier verwendete Produkt integriert GPS und Koppelnavigation. Fällt aufgrund schlechter Empfangsbedingungen eine absolute Positionslösung durch GPS aus, so kann dies überbrückt werden.
Das Ergebnis hat gezeigt, dass die Orientierung durch das System wesentlich erleichtert wurde.Einreicher:
Steiermärkischer Blinden- und Sehbehindertenverband; Selbsthilfeorganisation der Blinden und hochgradig Seheingeschränkten; Mag. Mario Kowald
Augasse 132
A-8051 Graz
gf@stmk-bsv.at
+43/316/682240
Partner:
Institut für Navigation und Satellitengeodäsie Technische Universität Graz
Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Manfred Wieser
auf Facebook teilen twittern