Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

PHÖNIX-Initiative "Für einen besseren Nahverkehr"

PHÖNIX-Initiative
NAH.SH

Ziele/Ideen

Mit der Pandemie hat sich die Nachfrage massiv vom ÖV zum IV verlagert. Mit Phönix soll nicht nur wieder das Vorkrisen-Niveau erreicht, sondern Marktanteil hinzugewonnen werden.
Kurzfristig sollen daher im Rahmen von Phönix Lösungen für das veränderte Abstandsbedürfnis der Fahrgäste sowie für den Schutz von Fahrgästen und Personal vor Ansteckungen gefunden werden. Darüber hinaus soll die Umsetzung rechtlicher Vorgaben (z.B. Maskenpflicht) sowie gemeinsamer Maßnahmen unter den Akteuren abgestimmt werden.
Mittel- und langfristig sollen Lösungen für die Umsetzung politischer Ziele zur Steigerung der Nachfrage (s. Nachfrage-Verdopplung bis 2030, Beschluss Verkehrsministerkonferenz) gefunden werden. Dies muss schnellstmöglich erfolgen, da die Nachfrage nur zeitverzögert auf Angebotsverbesserungen reagiert und der erforderliche Infrastrukturausbau zeitlichen Vorlauf benötigt. Flankierend werden Ansätze zur Finanzierung einer solchen Angebotsoffensive entwickelt.

Kurzbeschreibung

Der ÖPNV in Schleswig-Holstein (SH) ist aktuell geprägt durch die Einflüsse und Folgen der Corona-Pandemie und die Abwanderung von Kunden zum IV. Der Verkehrsverbund NAH.SH hat auf diese Entwicklungen reagiert und im Sommer 2020 kurzfristig die branchenübergreifende Initiative „Phönix” gestartet.
Phönix führt Vertreter aller ÖPNV-Akteure des Bundeslandes in Projektgremien für alle Hierarchieebenen in digitaler Form zusammen. Ziel ist es die Pandemiesituation zu bewältigen und den ÖV-Schaden zu minimieren. Dies umfasst die kurzfristige Abstimmung von Maßnahmen zur Verringerung der Infektionsgefahr genauso wie die Entwicklung von Antworten auf pandemiebedingt geänderte Fahrgastbedürfnisse und Strategien zur Fahrgastrückgewinnung. Daneben dient Phönix dem laufenden fachlichen ad-hoc-Austausch zum Umgang mit den volatilen Rahmenbedingungen und staatlichen Vorgaben.
Ziel ist es, die Erhöhung des ÖV-Anteils am Modal Split auch im neuen Normal nach der Pandemie realisieren zu können.

Resultate

Es wurden Maßnahmen entwickelt, um das Vertrauen der Fahrgäste in den ÖV zurückzugewinnen und ein einheitliches Vorgehen landesweit zu gewährleisten, u.a.: zusätzliche Kapazitäten im SPNV (+10 Mio. €) und Schülerverkehr (+ 4 Mio. €) als Mehrwert für die, die auch während der Pandemie auf den ÖV angewiesen sind; landesweite Aktionstage; landesweite Informationskampagnen, insb. Erstellung eines Plakats „So verhaltet ihr euch richtig – Das machen wir für euch“ (Nominierung für den German Brand Award), Erstellung einer Karte zum Corona-Impfstart zur einfachen Darstellung der ÖV-Anbindung der Impfzentren als Mehrwert vor allem bei der weniger technikaffinen Bevölkerung, Entwicklung einer Informationsgrafik, welche es dem Fahrgast erlaubt, bei seiner Reiseplanung den Auslastungsgrad zu berücksichtigen.
Die Projektevaluation (März/21) zeigte den Projekterfolg: Ca. 75% der Lenkungskreisakteure gab an, dass sich durch Phönix die Branchen-Zusammenarbeit positiv verändert habe.

Einreicher

Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH (NAH.SH GmbH)
Herr Dominik Sönnecken
Raiffeisenstraße 1, 24103 Kiel
Dominik.Soennecken@nah.sh
0431-66019-45

www.nah.sh

Partner

KCW GmbH: Projektsteuerung

auf Facebook teilen twittern