Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Potential Pielachtal - Integrative Betrachtungen als Chance für neue räumliche Qualitäten entlang der Mariazellerbahn

Potential Pielachtal - Integrative Betrachtungen als Chance für neue räumliche Qualitäten entlang der Mariazellerbahn
Patrick Zöchling

Ziele/Ideen

Die Wechselwirkung von Mobilität, Siedlungsstruktur, und Landschaft hat hierzulande, und global einen wesentlichen Einfluss auf die Erreichung weltweit vereinbarter Klimaziele und den damit einhergehenden Schutz unseres Ökosystems. Die erforderliche Richtungsänderung zur Reduzierung der THG setzt ein Umdenken im Umgang mit unserem unmittelbaren räumlichen Lebensumfeld voraus, auch im Lebensraum Pielachtal.

Kurzbeschreibung

Die Diplomarbeit untersucht mögliche Alternativen zu aktuellen, ressourcenintensiven Siedlungsentwicklungen zugunsten des motorisierten Individualverkehrs. Das attraktive Mobilitätsrückgrat der Kleinregion Pielachtal, nämlich Österreichs längste elektrifizierte und zugleich modernste Schmalspurbahn bietet dafür ein einmaliges Potential.
Basierend auf einer qualitativen Raumanalyse im Spannungsfeld zwischen Landschaft, Siedlungsstruktur und Mobilität werden Charakteristiken entlang der Bahn aufgezeigt und daraus Handlungserfordernisse für Stations- und Verdichtungspotentiale abgeleitet.
Darüber hinaus veranschaulichen integrative Zukunftsbilder an exemplarischen Umfeldern von Haltestellen die schienenorientierten Visionen in Form von städtebaulichen Probebebauungen. Eine Implementierung der Strategien, als Anspruch für zukünftige interkommunale Planungsprozesse, bildet am Ende der Arbeit eine Gesamtperspektive zur Schaffung neuer räumlicher Qualitäten entlang der Mariazellerbahn.

Resultate

Mai 2021: Präsentation der Arbeit vor Vertreter*innen der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal
August 2021: Präsentation der Arbeit vor den Gemeindevertreter*innen als Fachinput im Zuge des Strategieworkshops der Kleinregion Pielachtal
September 2021: Präsentaion der Arbeit vor Interessierten Bürger*innen im Zuge der "Dirndltaler Erlebniswochen"
Nominierung durch die Hauptbetreuer*in zur Einreichung der Arbeit bei der Bundeskammer der Ziviltechniker*innen zur "Förderung von Masterarbeiten/Forschungspreis 2021"

Einreicher

Herr DI Patrick Zöchling
3213 Frankenfels

Partner

TU Wien, Institut für Raumplanung: Hauptbetreuung der Diplomarbeit

TU Wien, Institut für Städtebau: Co- Betreuung der Diplomarbeit

Kleinregion Pielachtal: Ansprechperson

Niederösterreich Bahnen: Ansprechperson

auf Facebook teilen twittern