Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz

Ziele/Ideen

Das Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz wird seit 2010 als niedrigschwelliges Beratungsprojekt in dem deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz angeboten. Die Ausgangslage war im Jahr 2010, dass immer mehr ältere Menschen in kleineren Gemeinden wohnen und dort keine Versorgung mit Ärzten und zunehmend Probleme mit dem Einkauf haben. Die demografischen Veränderungen auf dem Land kommen langsam, aber sie sind weder zu übersehen noch zu negieren. Viele inhabergeführte Lebensmittelläden auf dem Land schließen für immer. Ein Bürgerbus kann aber nicht einfach so starten, sondern muss sich in die bestehende Rechtslage einordnen. In Deutschland ist hier vor allem das Personenbeförderungsgesetz (PBefG) zu nennen. Zudem muss der Bürgerbus sich immer am lokalen Bedarf orientieren. Wo sind Ärzte, wo ist der Lebensmittelmarkt, wo ein Bahnhof? Ziel ist es, Menschen in den kleineren orten den Weg in den zentralen Ort zu erleichtern. Ein Bürgerbus wird von ehrenamtlichen Helfern organisiert.

Kurzbeschreibung

Ein Bürgerbus ist ein Kleinbus mit maximal acht Sitzplätzen und dem Fahrerplatz. Das Fahrgebiet beschränkt sich in aller Regel auf die Verbandsgemeinde (sie gibt es so nur im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz). Bei einem Bürgerbus engagieren sich zumeist 20 bis 30 Personen. Ein Teil engagiert sich als Fahrer, ein anderer Teil übernimmt den Telefondienst und erstellt den Fahrplan. Die Projektentwicklung vor Ort ist Teil des Beratungsprojekts Bürgerbusse Rheinland-Pfalz. Die entsprechenden Informationen zur Rechtslage, aber auch geografsiche, soziale und finanzielle Rahmenbedingungen müssen beachtet werden. In den Regionen ist die Engagementbereitschaft außerordentlich hoch. Mit der gezielten Beratung werden die einzelnen Elemente so verknüpft, dass ein erfolgreicher Bürgerbus entsteht. Engagiert sind zumeist Personen zwischen Ende 50 und Anfang 70, Kunden sind zumeist Kundinnen über 70. Rechtsträger ist zumeist die Verbandsgemeinde. Damit ist der bürokratische Aufwand gering.

Resultate

Bei jedem Bürgerbus engagierien sich kontinuierlich 20 bis 30 Personen. Die Zahl der fahrenden Busse liegt (März 2016) bei 41 in einem Bundesland mit 4 Millionen Einwohnern. Kein Bürgerbus seit 2010 wurde eingestellt. Alle Projekte haben Stammkunden, die regelmäßig fahren. Die Hilfe - gerade für ältere Menschen mit eingeschränkter Mobilität (Rollator) - kommt an.

Einreicher

nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung GmbH
Herr Dr. Holger Jansen
Otto-Suhr-Allee 59
D-10585 Berlin

+493031805474
jansen@nexusinstitut.de

Partner

Michael Schué Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz