Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Radfahren während der U4-Sperre

Radfahren während der U4-Sperre
PV-055 2017 Mobilitätsagentur Wien/Christian Fürthner

Ziele/Ideen

Von 30.4 bis 4.9.2016 war die U-Bahnlinie 4 zw. Hütteldorf und Hietzing wegen Modernisierungsarbeiten gesperrt.Tausende Menschen nutzen die U4 auf dieser Strecke täglich auf Ihrem Weg zur Arbeit. Die Stadt Wien lud die WienerInnen ein, während der Sperre das Fahrrad zu nutzen. Die Aktion hatte das kurzfristige Ziel, den Betroffenen während der Sperre einen Service zu bieten und den Schienenersatzverkehr zu entlasten.Langfristig wurde dieser „teachable moment“ genutzt um Menschen langfristig für das Radfahren zu gewinnen und den Radverkehrsanteil in der Stadt zu heben.

Kurzbeschreibung

Von 30.4 bis 4.9.2016 war die U-Bahnlinie 4 zw. Hütteldorf und Hietzing wegen Modernisierungsarbeiten gesperrt.Tausende Menschen nutzen die U4 auf dieser Strecke täglich auf Ihrem Weg zur Arbeit. Die Stadt Wien lud die WienerInnen ein, während der Sperre das Fahrrad zu nutzen. Neben Beschilderung und Wegweisung der Radrouten auf der betroffenen Strecke wurden durch zusätzliche, bewachte Fahrradabstellanlagen, gratis Radchecks, Fahrrad- und E-Bike-Verleih und Testmöglichkeiten zusätzliche Anreize geschaffen, dass Fahrrad zu benutzen.
Die Aktion hatte das kurzfristige Ziel, den Betroffenen während der Sperre einen Service zu bieten und den Schienenersatzverkehr zu entlasten.Langfristig wurde dieser „teachable moment“ genutzt um Menschen langfristig für das Radfahren zu gewinnen und den Radverkehrsanteil in der Stadt zu heben.Die Menschen wurden zum Zeitpunkt mit der Botschaft Radfahren erreicht, als sie überlegten, wie sie ihre Wege während der Sperre zurücklegen sollen. Das positive Erlebnis motiviert – über die Sperre hinaus – im Alltag Wege per Fahrrad zurückzulegen.

Resultate

Durch die Aktion konnte der Radverkehr auf der Strecke um knapp 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Tausende Personen, die für gewöhnlich die Öffis nutzen, nutzten während der Sperre das Fahrrad (oder den Schienenersatzverkehr) – keinen Pkw.
• 1.621 Beratungsgespräche wurden geführt
• 515 Radchecks durchgeführt
• 584 kostenpflichtige Radservices wurden durchgeführt
• Die Fahrradständer waren von Beginn an werktags gut ausgelastet. Im Juli war der Fahrradabstellplatz in Schönbrunn an mehreren Tagen vollständig belegt.

Einreicher

Mobilitätsagentur Wien
Frau MA Kathrin Ivancsits
Große Sperlgasse 4
1020 Wien
www.fahrradwien.at
01400049900
kathrin.ivancsits@mobilitaetsagentur.at

Partner

Wiener Linien: Information zum Radfahren während der U4-Sperre in der Öffentlichkeitsarbeit und AnrainerInnen-Infos der Wiener Linien

ig fahrrad: Durchführung der Radchecks und Radservices

auf Facebook teilen twittern