Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Radkonzept Neunkirchen in Umsetzung

Radkonzept Neunkirchen in Umsetzung

Ziele/Ideen

Förderung des Radverkehrs in einer mittelgroßen, niederösterreichischen Bezirkshauptstadt mit hohem Motorisierungsgrad

Kurzbeschreibung

Ziel ist es, den Alltagsradverkehr in Neunkirchen sicherer, schneller und bequemer zu machen. Kern des Konzepts ist das sichere Überqueren der Bundesstraße 17, die gute Erreichbarkeit des Stadtkerns und die Schaffung kurzer Wege zwischen wichtigen öffentlichen Einrichtungen.

Neunkirchen ist von seinen topographischen Voraussetzungen für das Alltagsradfahren hervorragend geeignet. Es gibt keine wesentlichen Steigungen und vom Bahnhof aus ist jeder Punkt im Stadtgebiet innerhalb von 10 Minuten mit dem Rad erreichbar. Schon Mitte der 90er Jahre hat die Stadt beim Kuratorium für Verkehrssicherheit ein Verkehrskonzept anfertigen lassen, in dem auch unzählige Maßnahmen für den Alltagsradverkehr enthalten sind.
Daraus wurde im Sommer 2010 ein neues Radkonzept geschaffen, das nunmehr schrittweise umgesetzt wird. Dabei hat die Stadt umfassende Unterstützung der NÖ Landesregierung erhalten.

Resultate

Die Radfahranlagen werden gut angenommen. Insbesondere lässt sich die Verwendung von jungen Menschen am Schulweg und von älteren Mitbürgerinnen beobachten. Zählungen liegen leider keine vor.
Unseren Schätzungen zufolge hat aber der Alltagsradverkehr in Neunkirchen spürbar um ca. 20% zugenommen. Dadurch können die Straßen entlastet und CO2 gespart werden.

Einreicher

Stadtgemeinde Neunkirchen
Herr Vizebürgermeister Martin Fasan
Hauptplatz 1
2620 Neunkirchen
www.neunkirchen.gv.at
02635601

Partner

NÖ Landesregierung

NÖ Stadterneuerung

auf Facebook teilen twittern