Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Smart Pannonia-Nachhaltige Mobilität und Erreichbarkeit in der Region Burgenland-Westungarn

smart-pannonia

Ziele/Ideen

Das Ziel des im EU-Programm Interreg VA AT-HU eingereichten Projektes "Smart Pannonia" ist die Verbesserung der klimaschonenden Mobilitätsmöglichkeiten im Burgenland und Westungarn. Auf österreichischer Seite wird besonderes Augenmerk auf den Alltagsradverkehr und auf den Kompetenzaufbau auf Gemeindeebene im Zusammenhang mit Mobilitätsinformation im Speziellen und div. Mobilitätsformen und deren Förderungen gelegt.

Kurzbeschreibung

Im Rahmen des Projektes wird durch die Schaffung einer Verkehrsplattform in der sich sowohl politische, institutionelle als auch operative Stakeholder regelmäßig treffen, die gü Kooperation mit Ungarn in Mobilitätsfragen institutionalisiert und dadurch verbessert. Schulungen zum "Mobilitätsbeauftragen" werden neue Kompetenzen aufbauen. Konkrete Maßnahmen in den Regionen/Gemeiden – Mobilitätskonzepte, Radaktivitäten bereits in Kindergärten, Investitionen für Radabstellanlagen an ÖV-hubs, Entwicklung eines Alltagsradnetzes (inkl digit. Abbildung) usw - werden die Voraussetzungen und Affinität zur Nutzung der mulitmoden Wegekette fördern. Um die Mobilität im dünnbesiedelten ländlichem Raum zu fördern, wird das Thema Mikro-ÖV besonders in der Region Mittelburgenland aktiv betrieben, sowie ÖV-Analysen durchgeführt. Durch div. bewußtseinsbildende und öffentlichkeitswirksame Maßnahmen werden klimaschonende und aktive Mobilitätsformen wieder mehr in den Mittelpunkt gelangen.

Resultate

- Engere gü Kooperation in Mobilitäts- und Verkehrsfragen
- Kompetenzaufbau durch Schulungen zu allen Fragen der Mobilität auf Gemeindeebene
- 50 Mobilitätskonzepte in bgld. Gemeinden
- Laufräder in Kindergärten ermöglichen Pädagogen, bereits Kleinkindern das Radfahren näher zu bringen
- die Aktualisierung des Masterplans Radverkehr, die Entwicklung des Alltagsradwegenetzes, deren Digitalisierung, Investitionen an ÖV-Hubs, RadAktionen für Berufstätige und SchülerInnen und öffentlichkeitswirksame Maßnahmen bringt das Radfahren wieder mehr in das Bewußtsein der BurgenländerInnen, was sich längerfristig auf den Modal-Split auswirkt.
Neue Mikro-ÖV Angebote im Mittleren Burgenland erhöhen die Mobilität der Bevölkerung.
Fahrgast- und Potentialanalysen mit Mittleren und Südlichen Burgenland bringen eine optimale Basis für zukünftige Ausschreibungen von ÖV-Angeboten.
In einem eigenen AP werden Entwicklungsmöglichkeiten speziell im Bahnbereich durch eine Steuerungsgruppe vorangetrieben.

Einreicher

Regionalmanagement Burgenland GmbH
Frau Mag(FH) Martina Jauck
Marktstraße 3
A-7000 Eisenstadt

+43 2682 21070
martina.jauck@b-mobil.info

Partner

Hannes Klein Land Burgenland