Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Sonnengarten Limberg: Klimaverträglich wohnen * leben * wohlfühlen

Sonnengarten Limberg: Klimaverträglich  wohnen * leben * wohlfühlen

Ziele/Ideen

Zell am See kann dem Regions-ÖV Typ 32 zugeordnet werden (vgl. auch FFG Forschungsprojekt UrbanAreaParameters). Dies bedeutet, dass die Gemeinde eher dem ländlichen Raum zugeordnet werden kann (Typ 3), die Erschließung mit öffentlichen Verkehrsmitteln aber dennoch als sehr gut bzw. hochrangig bezeichnet werden kann (Typ 2; ÖV-Güteklasse B, C). In Summe ist mit Emissionen aus der Alltagsmobilität von rund 38 kg CO2-eq/m²EBF*a zu rechnen. Der Projektstandort Sonnengarten Limberg hingegen, befindet sich etwas außerhalb vom Ortszentrum, was im Bereich der Alltagsmobilität dazu führt, dass ohne die Schaffung attraktiver Alternativen, klimaverträgliche Mobilitätslösungen (zu Fuß gehen, Rad nutzen, ÖV nutzen) wahrscheinlich nicht genutzt werden.
Das Projekt versucht deshalb durch die Planung, Umsetzung und Begleitung von kleinen und großen Mobilitätsmaßnahmen in und außerhalb des Projektgebiets, attraktive Mobilitätslösungen zu schaffen, welche nicht nur der Siedlung, sondern der gesamten Gemeinde zugutekommen.

Kurzbeschreibung

In Zell am See wird aktuell eine Siedlung mit rund 200 Wohneinheiten für rund 460 Bewohner errichtet. Das Besondere dabei ist, dass neben den klassischen städtebaulichen Kriterien, auch die Themenschwerpunkte Gebäude, Versorgung und Mobilität aktiv im Planungsprozess diskutiert und entsprechende qualitätssteigernde Maßnahmen umgesetzt werden. Die Planung folgt dabei unter anderem dem Ziel, eine nachhaltige bzw. klimaverträgliche Siedlung unter Berücksichtigung des international vereinbaren 2°C Ziels zu realisieren. Die Berechnungen haben dabei gezeigt, dass besonders im Mobilitätsbereich die größten Herausforderungen aber auch die größten Chancen zur Zielerreichung vorhanden sind. Deshalb werden im Rahmen dieses Projektes, äußerst ambitionierte Maßnahmen im Mobilitätsbereich gesetzt. Ein Teil der Maßnahmen ist bereits in Umsetzung; der andere Teil ist in Planung. In der Betriebsphase wird schlussendlich der erzielte Effekt mit Hilfe eines Monitorings nachgewiesen.

Resultate

Als eindeutiger Erfolg ist das große lokale, nationale und internationale Interesse am Projekt zu sehen. Viele Anfragen bestätigen, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist. Die Qualität des Bauvorhabens wird auf Basis der klimaaktiv Siedlungsbewertung bewertet und nachgewiesen (derzeitiger Erreichungsgrad 88%). Dabei bildet auch die Quantifizierung der Klimaverträglichkeit eine zentrale Rolle. Aktuell werden rund 34 kg CO2-eq-/m²EBF*a erreicht. Der Zielwert läge bei 17,3 kg CO2-eq/m²EBF*a für Alltagsmobilität, Graue Energie und Betriebsenergie. Dabei hat sich gezeigt, dass aufgrund der lokalen Rahmenbedingungen im eher ländlichen Bereich, neben der Mobilität auch noch anderen Handlungsfelder (z.B. Installation von PV) zur Überkompensation und in weiterer Folge zur Zielerreichung gesucht werden sollten.

Einreicher

Frau DI Mag. (FH) Silvia Lenz Brucker Bundesstraße 2, 5700 Zell am See lenz@zellamsee.eu +43 (6542) 766-120

Partner

Hillebrand Bau GmbH: Bauträger