Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Sonnengarten Limberg: Klimaverträglich wohnen * leben * wohlfühlen

Sonnengarten Limberg: Klimaverträglich  wohnen * leben * wohlfühlen

Ziele/Ideen

Zell am See kann dem Regions-ÖV Typ 32 zugeordnet werden (vgl. auch FFG Forschungsprojekt UrbanAreaParameters). Dies bedeutet, dass die Gemeinde eher dem ländlichen Raum zugeordnet werden kann (Typ 3), die Erschließung mit Öffentlichen Verkehrsmitteln aber dennoch als sehr gut bzw. hochrangig bezeichnet werden kann (Typ 2; ÖV-Güteklasse B, C). In Summe ist mit Emissionen aus der Alltagsmobilität von rund 38 kg CO2-eq/m²EBF*a zu rechnen. Der Projektstandort Sonnengarten Limberg hingegen befindet sich etwas außerhalb vom Ortszentrum, was im Bereich der Alltagsmobilität dazu führt, dass ohne die Schaffung attraktiver Alternativen, klimaverträgliche Mobilitätslösungen (zu Fuß gehen, Fahhrad fahren, Öffentlichen Verkehr nutzen) wahrscheinlich nicht genutzt werden.
Das Projekt versucht deshalb durch die Planung, Umsetzung und Begleitung von kleinen und großen Mobilitätsmaßnahmen in und außerhalb des Projektgebiets, attraktive Mobilitätslösungen zu schaffen, welche nicht nur der Siedlung, sondern der gesamten Gemeinde zugutekommen.

Kurzbeschreibung

Sonnengarten Limberg ist ein Wohnbauprojekt, bei dem Bauträger und Gemeinde gemeinsam an einem Mobilitätskonzept für die Siedlung arbeiten. Insgesamt entsteht bis zum Jahr 2019 Wohnraum für 460 Bewohnerinnen und Bewohner in 200 Wohneinheiten. Durch vorhandene Infrastruktur innerhalb der Siedlung mit einem Kindergarten, einem Lebensmittelgeschäft, verschiedenen Dienstleistungen und Geschäftslokalen werden kurze Wege gefördert. Als zusätzlichen Anreiz erhalten alle neu Eingezogenen einen Einkaufstrolley, der den Transport der alltäglichen Güter erleichert.
Ausreichend Fahrradabstellanlangen, eine Fahrradwerkstatt sowie ein mobiler und zweimal pro Jahr kostenfreier Fahrrad-Reparaturservice regen zum Radfahren an. Auch die Anbindung an das Radwegenetz in Zell am See wird gesichert. Für die Nutzung des Öffentlichen Verkehrs erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner ein Willkommens- Paket, welches über das Angebot informiert und Gutscheine für Fahrten enthält. Für weitere Wege gibt es ein Sharing-Angebot für E-Pkw und E-Fahrräder. Dieses wird sogar über das Siedlungsgebiet hinaus konzipiert werden, partizipative Mobilitätsworkshops sind dafür bereits geplant.

Resultate

Als eindeutiger Erfolg ist das große lokale, nationale und internationale Interesse am Projekt zu sehen. Viele Anfragen bestätigen, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist. Die Qualität des Bauvorhabens wird auf Basis der klimaaktiv Siedlungsbewertung bewertet und nachgewiesen (derzeitiger Erreichungsgrad 88%). Dabei bildet auch die Quantifizierung der Klimaverträglichkeit eine zentrale Rolle. Aktuell werden rund 34 kg CO2-eq-/m²EBF*a erreicht. Der Zielwert läge bei 17,3 kg CO2-eq/m²EBF*a für Alltagsmobilität, Graue Energie und Betriebsenergie. Dabei hat sich gezeigt, dass aufgrund der lokalen Rahmenbedingungen im eher ländlichen Bereich, neben der Mobilität auch noch anderen Handlungsfelder (z.B. Installation von PV) zur Überkompensation und in weiterer Folge zur Zielerreichung gesucht werden sollten.

Einreicher

Frau DI Mag. (FH) Silvia Lenz Brucker Bundesstraße 2, 5700 Zell am See lenz@zellamsee.eu +43 (6542) 766-120

Partner

Hillebrand Bau GmbH: Bauträger

auf Facebook teilen twittern