Wir verwenden Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Straßen erLeben - grenzenlos

Ziele/Ideen

Wir organisieren Aktionen bei denen viele Menschen erleben, wie Straßen anders aussehen können. Diese persönlich erlebte Erfahrung bleibt lange in Erinnerung. Mit unterschiedlichen Aktivitäten probieren wir das Thema zu bearbeiten und in das öffentliche Dauerbewusstsein damit zu gelangen. Wir hoffen, dass Menschen, die eine fairkehr-Erfahrung gemacht haben, offener sind, die heutige Autonutzung und Straßenraumgestaltung kritisch zu betrachten. Wir hoffen, dass Menschen freiwillig einer strukturellen Änderung auf alternative Verkehrsmittel – verbunden mit einer Attraktivitätsreduktion des motorisierten Verkehrs - zustimmen, mit dem Wissen, dadurch Lebensqualität zu gewinnen.

Kurzbeschreibung

fairkehr setzt 2011 seine Arbeit für eine andere, menschlichere Nutzung der Straße fort und veranstaltete unter dem Titel „Straßen erLeben – grenzenlos“ drei "fairkehrte Feste" (1x Thalgau, 2x Salzburg), bei denen die Straßen ein Wochenende lang für FußgängerInnen geöffnet und mit Rollrasen und Sträucher sowie einem umfassenden Informations- und Unterhaltungsprogramm für jedes Alter zu einer Oase des Lebens wurden.
Der motorisierte Verkehr blieb an diesen Wochenenden draußen und ermöglichte tausenden BesucherInnen, die Straße mal ganz anders zu erleben, als Ort der Begegnung, des Verweilens und des sozialen und wirtschaftlichen Austauschs.
fairkehr will mit seinen Aktionen die Sehnsucht nach Straßen für Menschen statt für Maschinen wecken und macht den Lebensqualitätsgewinn für zwei Tage spürbar.

Resultate

Mehrere zehntausend Menschen konnten den Gewinn einer anderen Straßengestaltung hautnah erleben und spüren. Die Wirtschaftstreibenden der "bespielten" fairkehrte Fest Straßen sahen, dass nicht das Auto oder Parkplatz das Geschäft bringt, sondern Menschen. Durch zahlreiche Medienartikel (Ö1 von Tag zu Tag, Radio Salzburg Frühstück, Bericht in der Salzburger Kronenzeitung, Berichte in den Salzburger Nachrichten,...) wurde das Thema zusätzlich in die Öffentlichkeit gebracht. BesucherInnen sprechen uns noch nach Monaten an, wie toll es war die Straße als Oase erleben zu können.

Einreicher

fairkehr - Verein für verkehrspolitische Bewusstseinsbildung
Herr Erik Schnaitl
Freudlspergerweg 30
A-5020 Salzburg

+43 650 3261977
office@fairkehr.net

Partner

Land Salzburg, Stadt Salzburg, Gemeinde Thalgau, Lebensministerium, SVV und weitere private Sponsoren

auf Facebook teilen twittern